Friday 5. March 2021
Pfarre Enns-St. Marien

Kreuzwegandachten in der Fastenzeit

jeden Freitag, 18.15 Uhr in der Kirche, jeden Sonntag um 15.00 Uhr auf den Georgenberg/Schlosspark Enns

 

Kreuzwegandachten in der Pfarrkirche Enns-St. Marien


jeden Freitag in der Fastenzeit um 18.15 Uhr, Kreuzwegandacht im Kreuzgang oder in der Kirche, anschließend um 19.00 Uhr Abendmesse

Termine: Freitag, 19. Februar, 26. Februar, 5 März, 12. März, 19. März, 26. März 2021

 

Kreuzwegandachten im Freien - auf den Georgenberg/Schlosspark Enns

 

jeden Sonntag in der Fastenzeit um 15.00 Uhr (letzter am Palmsonntag)

Treffpunkt: Florianikreuz (Papstkreuz) an der Enns, Zeltwegstraße

Termine: Sonntag, 21. Februar, 28. Februar, 7. März, 14. März, 21. März u. Palmsonntag, 28. März

 

 

Gerade in der Fastenzeit rückt der Kreuzweg besonders in den Blickpunkt vieler Menschen.
In der Pfarre Enns-St. Marien wird jede Woche zweimal diese Gebetsform begangen:
Jeden Freitag in der Fastenzeit um 18.15 Uhr entweder im Kreuzgang oder in der Kirche
und jeden Fastensonntag um 15.00 Uhr am Papstkreuz an der Enns hinauf auf den Georgenberg.
Die Kreuzwegandacht bewegt in vielerlei Hinsicht alle Beteiligten - sei es innerlich, wenn man Jesu Stationen
vor dem inneren Auge vorbeiziehen sieht, sei es körperlich, wenn man sich selbst aufmacht, um Station für Station mit Jesus zu gehen.
Verschiedene Liturgen werden heuer dieser besonderen Andachtsform vorstehen.


Kreuzweg auf den Georgenberg
In Enns gab es in alter Zeit  von der Pfarrkirche St. Laurenz einen Kreuzweg herauf zur
Kirche St. Marien. Doch verschiedene Bauprojekte und Straßenbegradigungen haben Kreuzwegstation für Kreuzwegstation verschwinden lassen. 
Der Kreuzweg von Enns ist also weg. Deshalb hatte P. Martin Bichler die Idee, in der Fastenzeit einen neuen Kreuzweg zu gehen, und zwar
vom Florianikreuz an der Enns (auch Papstkreuz genannt) hinauf auf den Georgenberg zur wunderbaren Aussichtsplattform im Schlosspark.
Das (Mit-)gehen dieses neuen Kreuzweges ist mittlerweile sehr beliebt geworden. Die Stationen werden jeden Fastensonntag mit einem Holzkreuz
gekennzeichnet - herzliche Einladung zum Mitgehen!
 

Weg zur 12. Station
Weg zur 13. Station
Stacheldrahtstücke als Erinnerungsgabe

  

 

Weg - weg  -  Gedanken zum Kreuzweg
Wir reden und hören besonders in der Fastenzeit oft vom Kreuzweg mit seinen historisch entwickelten 14 Stationen.
Darüber vergessen wir, dass ein Weg immer ein "weg von" bedeutet. Häufig machen wir uns erst dann richtig auf den Weg, wenn wir etwas nicht mehr aushalten in unserem Leben, etwa bei einer schweren Erkrankung (vgl. Hape Kerkeling: "Ich bin dann mal weg")
"Weggehen" von unseren Gewohnheiten, Erstarrungen, Verbohrtheiten, von den täglichen Krankmachereien, Kränkungen, Verletzungen ist nur möglich durch eine großzügige Erleichterung des Marschgepäckes. Es gipfelt im Rat von Jesus, alles wegzugeben.
und sich einen himmlischen Schatz zu sammeln, bei dem unser Herz aufgeht und wir ein Stück Himmel erleben.
(Textauszug aus: Ennser Turm, März 2011, Dr. Manfred Holzleitner)


Kreuzweg – Geschichte und Bedeutung
Der im Heiligen Land übliche Pilgerbrauch, den Weg der Kreuzigung Jesu nachzugehen, wurde von den Franziskanern im 14. Jahrhundert
nach Europa gebracht und zu einer Art Volksandacht entwickelt.
Dahinter stand das Bestreben, die Ereignisse um das Leiden und Sterben Christi den Gläubigen möglichst plastisch vor Augen zu stellen.
So ging man in Jerusalem den Weg nach, den Jesus vermutlich von der Verurteilung bis zum Tod am Kreuz gegangen ist.
Während des Weges wurde an verschiedenen Punkten der Geschehnisse der Passion gedacht. Heute heißt diese Straße Via Dolorosa.

Im 14. Jahrhundert sind zuerst nur 7 Stationen (heilige Zahl) bezeugt, dann fügte die Volksfrömmigkeit sieben weitere, legendäre Stationen hinzu:
das dreifache Zusammenbrechen Jesu unter der Last des Kreuzes, die Gestalt der Veronika, die ihm das Schweißtuch reicht, die Begegnung mit seiner Mutter und den weinenden Frauen vor Jerusalem, die Annagelung ans Kreuz.
1625 fügte der spanische Franziskaner Antonius Daza die 2 letzten Stationen (Jesus am Schoß Mariens und die Grablegung) dazu
und ab da verbreiteten sich die 14 Stationen vor allem durch den Franziskaner Leonhard v. Porto Maurizio (+1751)
und seine Anleitung den Kreuzweg zu beten über die ganze Welt.

Für viele Christen war es nicht möglich, das Heilige Land zu besuchen, und so baute man in Europa Nachbildungen des Kreuzweges.
Zuerst war es ein wirklicher Weg, meist auf einen Berg hinauf, der von den bildlichen Darstellungen der 14 Stationen gesäumt wurde.
Etwa ab 1700 begann man, an den Wänden im Kircheninneren die Kreuzwegstationen anzubringen.
Aus dem gegangenen Kreuzweg wurde die Kreuzwegandacht.

Die 15. Station, die Auferstehung Jesu, wurde erst nach der Liturgiereform durch das II. Vatikanischen Konzils hinzugefügt.
Denn der Kreuzweg erhält seinen rechten Sinn erst von der Auferstehung Jesu her. Der Sinn des Kreuzweges ist zum einen, das Leiden Christi anschaulicher und intensiver mitzuerleben. Deshalb wird mitunter auch ein richtiges Holzkreuz mitgetragen, so dass die Teilnehmer selbst einmal die Last auf den Schultern spüren. Zum anderen kann man dabei den eigenen, in Stücken leidvollen Lebensweg als eine Form der Christusnachfolge begreifen.
Die Betrachtung des Kreuzweges Jesu will uns helfen, das eigene Leben im Licht des Leidens und der Auferstehung Jesu zu sehen.

 

Aktuelles

Kreuzweg 2021 virtuell

14 Kreuzwegstationen - 14 Betrachtungen. Ab 1. März gibt es alle 2 Tage das Gemälde einer Kreuzwegstation mit...

Kreuzwegandachten in der Fastenzeit

jeden Freitag, 18.15 Uhr in der Kirche, jeden Sonntag um 15.00 Uhr auf den Georgenberg/Schlosspark Enns

dav

Palmbuschen binden

Palmbuschenbinden in St. Marien: Heuer wird es die Palmbuschbindeaktion als Heimarbeit geben. Bitte das Material bis...
Pfarre Enns-St. Marien
4470 Enns
Kirchenplatz 6
Telefon: 07223/82855
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: