Sonntag 16. Dezember 2018

Solidarität mit den verfolgten Christinnen und Christen

"Öffne deinen Mund für die Stummen, für das Recht aller Schwachen." (Spr 31,8)

Nach einem Jahr Pause trafen sich am 10. März 2018 wieder alle christlichen Kirchen und Gemeinden der Stadt Braunau und aus Simbach die evangelische Gemeinde, um mit einem Schweigemarsch durch die Stadt ein deutliches Zeichen der Solidarität mit den verfolgten Christinnen und Christen zu setzen.

 

Laut CSI Österreich (Christian Solidarity International - www.csi.or.at) wurden noch nie so viele Christen aufgrund ihres Glaubens verfolgt wie heute. Unschuldige Christen werden bedroht, verfolgt und angegriffen. Weltweit sind es 100 Millionen Christinnen und Christen. Immer wieder muss an diese Ungerechtigkeit und Missachtung der Menschenrechte erinnert und die Öffentlichkeit wachgerüttelt werden. 

 

In Braunau beteiligten sich:

- die katholischen Pfarren Braunaus und Umgebung

- die evangelischen Pfarren Braunau und Simbach

- Freie Christengemeinde Braunau

- serbisch-orthodoxe Kirche und

- rumänisch-orthodoxe Kirche

 

Eine gemeinsam gefeierte ökumenische Andacht in der Stadtpfarrkirche St. Stephan beschloss die Aktion. Die einzelnen Gruppierungen brachten sich mit der musikalischen Gestaltung bzw. mit Fürbitten und Gebetsbeiträgen ein; Frau Diana Mihaiescu von CSI Österreich, die schon den Schweigemarsch begleitet hatte, sprach zu den Mitfeiernden zum Thema.

Schweigemarsch 2018
Schweigemarsch 2018
Schweigemarsch 2018
Schweigemarsch 2018
Schweigemarsch 2018
Schweigemarsch 2018

 

Stadtpfarre Braunau-St. Stephan
5280 Braunau am Inn
Kirchenplatz 15
Telefon: 07722/63214
Telefax: 07722/63214-13
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: