Monday 22. April 2019
Pfarre Bad Schallerbach
Herbst 2016

In Dankbarkeit leben

Herbst 2016

„Jetzt sag schön danke für das, was du bekommen hast!“ Ein Satz, den wohl viele aus der eigenen Kindheit kennen. Bei diesem Beispiel wird deut-lich, dass echte Dankbarkeit nicht einfach machbar, geschweige denn zu erzwingen ist.

Einfach gut leben

Einfach gut leben - Ostern 2016

Geht das überhaupt? Ist ein einfaches, gutes Leben in einer hochentwickelten und extrem schnelllebigen Gesellschaft noch möglich? Was heißt: einfach – gut – leben? Einfach könnte heißen, der Verlockung zu widerstehen, von allem immer noch ein bisschen mehr zu brauchen.

Krippe

Advent 2015

Herberge geben. Auch wenn es Anzeichen gegeben hat, dass sich im Laufe des Jahres 2015 mehr und mehr Menschen auf den Weg nach Europa und vor allem nach Deutschland machen, wurden wir in den letzten Wochen doch „überrascht“ über die Anzahl derer, die sich auf einen gefährlichen und mühevollen Weg begaben, um Krieg, Gewalt und Angst hinter sich zu lassen. Vielen von uns geht die Situation sehr nahe und viele helfen mit einem großen Einsatzwillen und starkem Engagement. Die Personen, die nun zu uns kommen, brauchen auch das, woran uns jede Adventzeit immer wieder erinnert: „Herberge geben“.

Herbst

Herbst 2015

„Wenn wir auf der Aussage bestehen, dass der Mensch ein Abbild Gottes ist, dürfte uns das nicht vergessen lassen, dass jedes Geschöpf eine Funktion besitzt und keines überflüssig ist.“ 

Wasser

„Alle meine Quellen entspringen in dir mein guter Gott. Du bist das Wasser, das mich tränkt und meine Sehnsucht stillt.“ Sommer 2015

Das ist der Beginn des Liedes im Gotteslob mit der Nummer 891. Der Text und die Melodie gehen auf Sr. Leonore Heinzl (OFS) zurück, die dieses biblisch inspirierte Lied 1984 veröffentlichte.

Das Lied verwendet viele Bilder, die Menschen ermutigen wollen in Gott diese Quelle zu suchen und zu finden.
Ostern

Ostern 2015

Quereinsteiger, Querdenker, sind Menschen, die bisher übliche Denk- und Handlungsmuster durchbrechen und weiten. Nicht immer sind sie willkommen, da sie auch vieles in Frage stellen.
Im Spitzensport sind Quereinsteiger Frauen und Männer, die oft quasi über Nacht da sind und sehr gute Leistungen erbringen. Etliche halten sich längere Zeit, andere sind schnell wieder aus dem öffentlichen Leben verschwunden.

Kreuz

„Du sollst ein Segen sein."

„Du sollst ein Segen sein." (vgl. Gen 12,2). Mit dieser Zusage beginnt Abraham (Abram) sein Weggehen aus der Heimat. Elisabeth spricht Maria zu, Gesegnete zu sein. Jesus nimmt Kinder in die Arme und segnet sie (auch gegen den Widerstand der Jünger, die nicht verstehen, dass Jesus sich dafür die Zeit nimmt).

Ihre Ansprechpersonen
GR Mag. Johann Wimmer
GR Mag. Johann Wimmer
Pfarrer
 Daniela Hofinger
Daniela Hofinger
Pfarrsekretärin
Aloisia Klein
1. Pfarrgemeinderatsobfrau
Evangelium von heute
Lk - Lk 24,13-35 Am ersten Tag der Woche waren zwei von den Jüngern Jesu auf dem Weg in ein Dorf namens Emmaus, das sechzig Stadien von Jerusalem entfernt ist. Sie sprachen miteinander über all das, was sich...
Namenstage
Hl. Gaius, Hl. Meingoz, Hl. Wolfhelm Abt in Brauweiler, Hl. Agapitus (Agapius) I.
Pfarre Bad Schallerbach
4701 Bad Schallerbach
Linzer Straße 15
Telefon: 07249/48045
Telefax: 07249/48045-80
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: