Montag 19. November 2018
Pfarre Bad Schallerbach

Pfarrkirche Bad Schallerbach

Schallerbach war ursprünglich eine von vier Ortschaften in der ehemaligen Orts­gemeinde und Pfarre Schönau. Der Orts­teil erlebte Ende des 1. Weltkrieges (1918) nach der Erbohrung der Thermalquelle einen raschen Aufschwung. 

Pfarrkirche

 

Im Kurort Bad Schallerbach erwies sich der Bau einer Pfarrkirche als notwendig, nachdem die Raphaelskapelle - die erste Kirche im Ort - zu klein wurde. Im Jahre 1960 erfolgte die Umbenennung der Pfarre Schönau in Pfarre Bad Schallerbach.

 

Die Pfarranlage (Pfarrkirche mit Pfarrhof und Pfarrsaal) wurde in den Jahren 1956-­58 nach den Plänen des heimischen Ar­chitekten Hans Feichtinger errichtet. Bauherr war Dr. Franz Tauber, Priester und Seelsorger in Bad Schallerbach. Er errich­tete das neue Gotteshaus mit Hilfe von Spendengeldern (vor allem von Mitglie­dern des Rosenkranzsühnekreuzzuges).

 

Die Kirche ist eine Marienkirche und erinnert an das 100-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinungen in Lourdes.

 

Die Bronzetüren beim Kirchenportal stellen Maria dar, eine Frau, die auch in schwierigen und leidvollen Situationen ihres Lebens ganz auf Gott vertraute (Königin der Schmerzen - linkes Tor), die verherrlicht wird (Königin der Herrlichkeit - rechtes Tor) und an die sich gläubige Men­schen aller Zeiten gewandt haben (Schutzmantelmadonna / Mutter der Barmherzigkeit - mittleres Tor).

 

Auch das Betonglasfenster an der Südfassade verweist mit seinem gro­ßen "M" und den Sternen auf Maria. Die im Westen angebaute Turmkapelle beherbergt den Grundstein aus der Grotte von Lourdes.

 

Die Kirche ist als Hallenkirche über einem rechteckigen Grundriss mit eingezogenem, erhöhtem Presbyterium und einer Empore errichtet. Der Kirchenraum steht groß und mächtig da, der offene Dachstuhl mit sichtbaren Holzsparren und Holzeindeckung verleiht dem Raum zusätz­lich Weite.

 

Das Erscheinungsbild wirkt durch das Größenverhältnis des Goldenen Schnittes harmonisch.

 

Pfarrkirche

 

Die Ausgestaltung des Innenraumes (Fenster, Mosaike, Altarbilder, Bronzearbeiten, Tabernakel, Portaltore) stammt - ebenso wie in der Schönauer Kirche - von Prof. Max Spielmann.

Die farbigen Fenster, in Blei gefasst und mit Schwarzlot bemalt, besitzen durch unterschiedliche Glasstärken und Oberflächen eine besondere Leuchtkraft

(Links vorne: Maria erscheint den Hirtenkindern in Fatima. Daran an­schließend die Geheimnisse des Glorreichen Rosenkranzes: Auferste­hung Christi, Himmelfahrt, Sendung des Heiligen Geistes, Aufnahme Ma­rias in den Himmel, Krönung Marias. Rechts vorne: Erscheinung Marias vor Bernadette in Lourdes. Die weite­ren Fenster stellen die Geheimnisse des Freudenreichen Rosenkranzes dar.)

 

Dominiert wird der Raum durch das Hochaltarbild mit dem Thema "Lichtkreis Gottes im Gegensatz zum Dunkel der Welt". 

Der stilisierte Regenbogen, der den dreifaltigen Gott umgibt stellt eine Brücke zwischen Gott und den Menschen dar, ein Zeichen dafür, dass Gott den Menschen nie verlässt. 
Links findet der Betrachter Szenen aus dem Alten Testament (Sturz der Engel, Vertreibung aus dem Paradies, Turmbau zu Babel, der Tanz um das goldene Kalb), rechts Bilder aus dem Neuen Testament (Herbergssu­che, Kindermord zu Bethlehem, Steinigung, Jesus vor Pilatus). Als Bezug zur Gegenwart sind Krieg und Unfriede zwischen Menschen, an der Front und in der Heimat, dargestellt. 

Im unteren Teil des Wandmosaiks sieht man Maria, wie sie Bernadette erscheint sowie die Heilung eines Blinden und eines Lahmen in Lourdes. Mag auch manche Darstellung dem heutigen theologischen Verständ­nis nicht entsprechen, so legt doch der gesamte Kirchenbau Zeugnis davon ab, dass der Glaube Stärkung und Heil zu bringen vermag. Neben dem Altar steht leicht erhöht ein Kreuz mit eherner Schlange. Es erinnert an die rettende Kraft, die dem zukommt, der sich vertrauensvoll an Gott wendet (Numeri 21,4-9).

 

Zwei Wandteppiche in rot-orange-Tönen zu den Themen "Wege" (links) und "Kreuz" (rechts), von der Wiener Künstlerin Franka Lechner gefertigt, hängen beidseitig am Beginn des Altarraumes. Sie geben dem Raum eine warme Note und sind ein Kontrast zum hellen kühlen Marmor.

 

Eine Besonderheit der Pfarrkirche stellt die vom Tiroler Orgel­baumeister Johann Pirchner stammende Orgel dar, mit drei Manualen, 35 Registern und 2454 Pfeifen. Sie wurde 1979 der HI. Bernadette geweiht und nach ihr Berna­dette-Orgel benannt. Der um drei Stationen erweiterte Kreuzweg (Mosaik) auf der linken Seite des Langhauses lädt zum Nachgehen ein.

Für die Außenfassade des Pfarrsaals schuf der Künstler Hoff­mann-Ybbs ein Fresko, das Jesus und Petrus beim reichen Fischfang zeigt (Lukas 5,1-11).

 

Die neue Kapelle

 

Unter Pfarrer Mag. Gilbert Schandera wurde in den Jahren 1999/2000 die öst­lich gelegene Kapelle baulich verändert (Ost-West-Ausrichtung mit neuer Apsis) und künstlerisch von Christian Bartel und Andrea Pesendorfer (beide Kunstuniversi­tät Linz) neu gestaltet.

 

Der meditative Feierraum hat als Zentrum ein Lichtkreuz aus Plexiglas, welches das jeweilige Außenlicht wiedergibt. Das Lichtkreuz weist darauf hin, dass das Kreuz im christlichen Verständnis immer nur Durchgang, nie Endstation ist. Das Letzte ist immer die Auferstehung, das Licht, die Freude.

 

Kreuz und Licht setzen sich sowohl in den beiden Wandteppichen von Andrea Pe­sendorfer als auch in den roten und gel­ben Farbstreifen im Raum fort.

 

Auszug aus dem Kirchenführer - Text: Mag.a Johanna Jaksch - Fotos: Christian Unterhuber

 

Ihre Ansprechpersonen
GR Mag. Johann Wimmer
GR Mag. Johann Wimmer
Pfarrer
 Daniela Hofinger
Daniela Hofinger
Pfarrsekretärin
Aloisia Klein
1. Pfarrgemeinderatsobfrau
Evangelium von heute
Lk - Lk 18,35-43 Als Jesus in die Nähe von Jericho kam, saß ein Blinder an der Straße und bettelte. Er hörte, dass viele Menschen vorbeigingen, und fragte: Was hat das zu bedeuten? Man sagte ihm: Jesus von Nazaret...
Namenstage
Hl. Elisabeth von Thüringen, Hl. David von Augsburg, Raphael vom heiligen Joseph (Rafał Józef) Kalinowski, Hl. Mechthild von Hackeborn, Obadja, war einer der Kleinen Propheten im 9. Jh. v. Chr. Er verkündete den Tag des Herrn als Tag des Gerichts., Hl. Swidger, Hl. Totto, Hl. Egbert von York
Pfarre Bad Schallerbach
4701 Bad Schallerbach
Linzer Straße 15
Telefon: 07249/48045
Telefax: 07249/48045-80
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: