Sunday 20. October 2019

Zeitzeugenbesuch in der NMS Hartkirchen

.... Der Besuch war geprägt durch aufmerksames zuhören und großen Interesse bei den Schüler- und Schülerinnen der NMS. 

 

Zeitzeugenbesuch an der NMS Hartkirchen

 

„Es ist wichtig, dass Jugendliche mehr von dieser Zeit erfahren, damit so etwas nie wieder passiert!“

 

50 SchülerInnen der 4. Klassen hatten die einmalige Gelegenheit, einen Zeitzeugen des Nationalsozialismus persönlich zu empfangen und Einblick in seine bewegende Lebensgeschichte zu gewinnen. Dr. Harry Merl kam in Begleitung seines Enkels Pascal Merl, welcher intensiv an der Lebensgeschichte seines Großvaters forscht und das Gespräch moderierte.

 

Der 84jährige Dr. Merl, der die Gräuel des nationalsozialistischen Regimes zusammen mit seinen Eltern wie durch ein Wunder überlebte, erzählte sehr offen von den dramatischen Einschnitten in seine bis dato glückliche Kindheit. Beim Einmarsch der Nationalsozialisten in Wien war er vier Jahre alt, ab diesem Zeitpunkt änderte sich für ihn alles.

 

Die sehr authentischen Erzählungen über die zunehmende Normalität der Diskriminierung von Juden, aber besonders der Verlust vieler vertrauter Menschen berührten die Schüler und Schülerinnen sehr. Man habe gewusst, was mit den Menschen passiert sei, die auf Lastwägen und in Möbelwägen abtransportiert wurden. Es sei klar gewesen, dass sie dem Tode geweiht waren, auch wenn darüber nicht offen gesprochen wurde, erzählte Dr. Merl.

 

Zahlreiche Fragen, die die jugendlichen Zuhörer offensichtlich stark beschäftigten, wurden von Dr. Merl im Anschluss an seinen Vortrag beantwortet.

 

„Es hat mich sehr berührt, dass Harry Merls erste große Liebe eines Tages ins KZ kam und getötet wurde,“ oder „Das Zeitzeugengespräch hat uns viel gebracht, weil wir jetzt mehr über diese schreckliche Zeit gelernt haben. So etwas darf auf keinen Fall wieder passieren,“ meinten einige Schüler und Schülerinnen bewegt.

 

Bei aller Betroffenheit und Erschütterung über das Gehörte erscheint folgender Umstand bemerkenswert: Dr. Merl hat Zeit seines Lebens als Psychiater und Psychotherapeut Menschen in Krisen auf ihrem Weg der Heilung begleitet und Hoffnung gespendet. Er gilt ganz nebenbei erwähnt als Begründer der Familientherapie in Österreich.

 

Die zentrale Botschaft dieses Vormittags lautete: „Friede beginnt im Hier und Jetzt! Geht liebevoll und respektvoll miteinander um!“

 

Hauer-Rathmair Barbara

 

Öffentliche Bibliothek der Pfarre Aschach/Donau
Dekanat Eferding
Dekanat Eferding
News aus der Diözese
Mit dem eigenen Glauben behutsam umgehe

Glaubensnackt?

Es wäre eine Schamlosigkeit im Glauben, wenn man alles von sich preisgäbe. Man braucht im Glauben nicht sein Inneres...

Landesgartenschau Bio.Garten.Eden

Abschlussfest der Landesgartenschau Bio.Garten.Eden

Einen wunderschönen letzten Tag verbrachten tausende Naturfreunde am 12. Oktober 2019beim großen Abschlussfest im...

V. l.: Univ.-Prof. em. Dr. Rudolf Langthaler, Univ.-Prof. em. DDr. Walter Raberger, Rektor Univ.-Prof. Dr. Franz Gruber, Univ.-Prof. DDr. Franz Gmainer-Pranz

Buchpräsentation zum 80er von Prof. Walter Raberger

Am 15. Oktober 2019 gratuliertedie Katholische Privat-Universität Linz Univ.-Prof. em. DDr. Walter Raberger...
Pfarre Aschach an der Donau
4082 Aschach an der Donau
Pfarrgasse 1
Telefon: 07273/6357
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: