Saturday 4. April 2020

Fünfte Bibelpastorale Studientagung zu Buch Genesis

Den ersten elf Kapiteln des Buches Genesis widmete sich die fünfte Bibelpastorale Studientagung. 150 Interessierte aus Österreich, Deutschland und Rumänien nahmen vom 23. bis 25. August 2018 im Bildungshaus Schloss Puchberg teil.

BPS 2018150 Teilnehmende!
Von Donnerstag, den 23., bis Samstagmittag, den 25. August trafen sich 150 bibelinteressierte Teilnehmer/innen aus ganz Österreich, Deutschland sowie aus Rumänien zur 5. Bibelpastoralen Studientagung im Bildungshaus Schloss Puchberg bei Wels. Thema der Tagung waren die ersten 11 Kapitel des Buches Genesis, die sog. Urgeschichte, der Anfang der Bibel.


BPS 2018Was ist der Mensch?
Weihbischof Anton Leichtfried freute sich bei seiner Begrüßungsansprache über das große Interesse, das die Tagung fand, und stellte die Frage: Was ist der Mensch? Diese Frage wird heute oft auf die naturwissenschaftlichen Aspekte verkürzt. Leichtfried erweiterte die Frage: Was ist der Mensch in der Welt? Er führte die hohe Bedeutung der Umweltfragen an; es gibt nur eine Welt und unser Handeln hat Auswirkung auf alle.


BPS 2018Genesis – ein unbekanntes Buch?
Hauptreferent P. Dr. Georg Fischer (o. Univ.-Prof. Universität Innsbruck) wies zum Einstieg darauf hin, dass das, was einem sehr vertraut ist, man oft nicht wirklich kennt. So sei es auch mit dem Buch Genesis. Die Genesis, speziell die Kapitel 1 bis 11, ist Ouvertüre, Vorzeichen für die gesamte Bibel. So müssen die ersten Kapitel als Eröffnung des Buches Schwieriges leisten: von einem absoluten Anfang erzählen, in Begriffe einführen, den Verständnisrahmen abstecken, Grundlagen für alles Folgende legen. Am Donnerstag-Nachmittag widmete sich Georg Fischer ausführlich den beiden Schöpfungserzählungen (Gen 1,1 – 2,3 bzw. Gen 2 – 3).


BPS 2018Weitere Impressionen …
Dr.in Daniela Feichtinger (Universität Graz) ging am Freitag in ihrem Referat zum Brudermord Kain – Abel (Gen 4) dem biblischen Text im Detail sowie auch den Lücken – was im Bibeltext nicht erzählt wird – nach. Die Teilnehmer/innen konnten zwischendurch immer wieder Fragen stellen und waren im Austausch in den Tischgruppen gefordert, selbst Stellung zu beziehen.
Weitere Referate beschäftigten sich u.a. mit der Arche Noach, dem „schwimmenden Kasten für Ruhe und Bund“ (Gen 6 – 9), und den Bauarbeiten am Turm in Babel (Gen 11,1–9).


Am Freitag konnten die Teilnehmenden in zwei Workshopdurchgängen aus einer Fülle von verschiedenen bibelpastoralen Zugänge auswählen: Während einige Besonderheiten einer echten Torarolle entdeckten, gingen andere der Schöpfung in der bildenden Kunst bzw. in der Musikgeschichte nach. Anregungen aus dem Sonnengesang des heiligen Franziskus konnten ebenso mitgenommen werden wie die verschiedenen Facetten der biblischen Figur Eva. Geleitet wurden die Workshops von erfahrenen bibelpastoralen Referent/innen aus ganz Österreich.


BPS 2018Liturgische Feiern und Abendprogramm
Auch der Gottesdienst kam nicht zu kurz: mit zwei Morgenlöbern und zwei Vespern sowie – als Abschluss am Samstagmittag – mit einer Wort-Gottes-Feier mit Diözesanbischof Manfred Scheuer.
Am Donnerstagabend verzauberten Elisabeth Birnbaum (Direktorin ÖKB) und Thomas Vogler das Publikum mit einem Musikkabarett zur Bedeutung von Wein, Weib und Gesang in den (D-)Urgeschichten. Am Freitagabend gab es bei einem Buffet unter freiem Himmel die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen.

 

BPS 2018Die Welt verstehen aus der Sicht Gottes
In ihren Abschlussstatements gaben die Referent/innen noch ein Plädoyer für den biblischen Text, wie er uns vorliegt, ab: „Es hat sich für Bibelrunden als lohnender erwiesen, den Text anzuschauen, die Begrifflichkeiten zu klären, statt sich in historischen Fragen zu verbeißen.“ (Feichtinger)

„Es geht nicht um Geschichtsschreibung, sondern dass wir die Welt verstehen aus der Sicht Gottes. Im Mittelpunkt steht nicht der Mensch. Im Mittelpunkt steht Gott. … Gen 1 – 11 fordern konstant heraus, von Gott her, neu, doppelt, offen die Welt und unser Leben wahrzunehmen und ihm wie Henoch, Noach, dann Abraham verbunden zu bleiben.“ (Fischer)


Veranstalter
Veranstaltet wurde die Studientagung vom Bibelwerk Linz (organisiert von Ingrid Penner) und dem Bildungshaus Schloss Puchberg, in Kooperation mit dem Österreichischen Kath. Bibelwerk.

Um die Verbindung zur Bibelpastoral in Rumänien auszudrücken, wurden am Schluss der Veranstaltung € 700,– an Spenden von Teilnehmer/innen an Magos Gyöngyi übergeben.

 

 

Eine Bildergalerie folgt in Kürze

Palmsonntag - Pfarre Ottensheim

Palmsonntag

Palmsonntag feiern in Coronazeiten: eine Woche vor dem Ostersonntag, dasTor zur großen Osterfeier. Wie die Bewohner...

staubige Füße

Gründonnerstag

Gründonnerstag: ChristInnenvergegenwärtigen sich dasletzteAbendmahlJesu mit seinen Jüngern und dieEinsetzung der...

Am Kreuz

Karfreitag

Am Karfreitag gedenken ChristInnen des Leidens und Sterbens Jesu. Da keine öffentlichen Kreuzwegandachten und...

Am Karsamstag hält die Kirche Grabesruhe. Es ist der einzige Tag im ganzen Jahr, der keine Eucharistie kennt.

Karsamstag

Am Karsamstag hält die Kirche Grabesruhe. Der Karsamstag ist der liturgische Trauertag.Heuer sindkeine öffentlichen...
inpuncto ostern 2020
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: