Dienstag 27. Juni 2017

Hass und Hetze im Netz nehmen zu

Zügellose Online-Hetze facht Hass gegen Geflüchtete und Muslim*innen weiter an. Die Zahl der von ZARA dokumentierten Online Hass-und Hetzbotschaften hat 2016 einen neuen Spitzenwert erreicht: Mit einem weiteren Anstieg um mehr als ein Drittel im Vergleich zum Vorjahr machen die Internet Fälle 31% der insgesamt 1.107 rassistischen Vorfälle, die ZARA im Vorjahr verzeichnet hat, aus (s. Statistik S. 12). Dabei wurden die meisten rassistischen Inhalte im Netz über Online Communities und Internet-Portale verbreitet.
 
Inhaltlich haben diese Hass- und Hetzbotschaften zur weiteren Feindbildkonstruktion von Geflüchteten beigetragen, die sich – angefacht von gezielten Hetz- und Falschmeldungen – in allgemeines Misstrauen und Ablehnung verwandelt haben. Als Folge dieser hysterischen Stimmungs- und Angstmache im Netz haben nicht nur Privatpersonen „Schutzmaßnahmen“ wie beispielsweise selbstorganisierte Grenzpatrouillen organisiert, sondern auch Behörden und Verwaltungsorgane Zugangsverbote und Einschränkungen für Geflüchtete verhängt, obwohl solche Verbote mitunter gegen geltendes Recht verstoßen.
 
Viele Online-Inhalte sind wegen ihrer massiv menschenverachtenden Botschaften aufgefallen, so wie beispielsweise diese Kommentare unter einem Artikel über einen jugendlichen Syrer, der tot in der Donau aufgefunden wurde: „Mist (…) hätten alle sein können“, „Spart uns Geld, wenn uns einer weniger auf der Tasche liegt“, „Die arme Donau, wen juckt das Kind es war nur Dreck“ (s. Fall Nr. 15, S. 21).
 
Im Alltag mussten die Leidtragenden dieser Hass- und Hetzkampagnen Beschimpfungen und Drohungen auf offener Straße erleben, Schikanen wie etwa verklebte Wohnungstüren oder Schmierereien durch die Nachbar*innen erdulden, wurden beim abendlichen Ausgehen nicht eingelassen oder aus der Fußballmannschaft ausgeschlossen. Gerade diese willkürlichen und individuellen Entscheidungen und Taten lassen erahnen, wie sehr der Prozess der „Entsolidarisierung“ mit Hilfesuchenden, den Geflüchteten, bereits fortgeschritten ist und sich das kolportierte Feindbild vom „gefährlichen Muslim, dem als Flüchtling getarnten IS-Terroristen“ durchgesetzt hat.
 
Dass in dieser vor allem im Internet vorherrschenden Atmosphäre weitere Verschärfungen im Fremdenrecht wie auch Kürzungen von Betreuungs- und Versorgungsleistungen leichter politisch durchsetzbar werden, haben die jüngsten Entwicklungen gezeigt. Auch die gegenwärtigen Debatten um Kopftuch und Gesichtsverhüllung lassen befürchten, dass weitere Rückschritte bei der Gleichbehandlung sowie den Mitbestimmungsrechten von Personen nicht-österreichischer Herkunft  zu erwarten sind. Wir appellieren daher dringend an die österreichische Bundesregierung, sich von rechtspopulistischen und rassistischen Politiken zu distanzieren und Maßnahmen und Programme zu entwickeln, die ein respektvolles und nachhaltiges Zusammenkommen von neuankommenden und bereits hier lebenden Personen unterstützen sowie dafür zu sorgen, dass rassistische Hetze und Taten – auch im Internet – nicht ungehindert und ungestraft begangen werden können.
 
Quelle: Presseaussendung von zara
www.zara.or.at
Soziale Botschaft der Woche
In Österreich verstärkte Maßnahmen gegen Luftverschmutzung nötig

Hitze erhöht Ozonbelastung – Autofahrten vermeiden

Die Hitzewelle bringt in Österreich eine erhöhte Ozonbelastung mit sich. Gestern war die Belastung in Steyr am...
Veranstaltungen
Derzeit finden keine
Termine statt.
Frieden
Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker

Pax Christi: "Frieden in Gerechtigkeit" als ökumenisches Anliegen

„Frieden in Gerechtigkeit. Das ökumenische Friedensengagement der Kirchen und ChristInnen“, so lautete das Thema des...

Naher Osten

„Was ist los im Nahen Osten?“

Gudrun Harrer sprach in Linz über die verworrene Situation im Nahen Osten nach dem Arabischen Frühling und äußerte...

Berührende Gedenkfeier in Spital/Pyhrn

Gedenkfeier an im Nationalsozialismus umgekommene Kinder und Säuglinge in Spital/Pyhrn

Viele namenlose Kinder liegen am Spitaler Friedhof begraben. Die Kinder von Zwangsarbeiterinnen starben zwischen 1943...
Die Enzyklika lesen: Laudato si

künstlerische Gestaltung einer Werktags- oder Büßerkapelle in Linz/Keferfeld. 2010

verewigt - was Gedenkorte zeigen

Fünf Gedenkorte für verschiedene "Opfer" des nationalsozialistischen Regimes und der Kriege werden vor Ort...

GPT, Puchberg, Geschichte, Wiederholung

Bericht der Gesellschaftspolitischen Tagung

Bericht über die Gesellschaftspolitische Tagung im Bildungshaus Schloß Puchberg vom 26. März 2017

Ein Blick hinter die Kulissen Prags

Die Sozial- und Begegnungs-Reise führte 33 ReiseteilnehmerInnen nach Prag: Wie lebt es sich dort? Was beschäftigt die...
Aktuelle Predigten
Predigt zum 14. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr A, Sacharja 9,9-10; Matthäus 11,25-30

Um der Menschen willen - gerecht, hilfreich und demütig

Herrschaft ohne Herrschaft nach Bildern von Sacharja 9,9-10 und Matthäus 11,25-30

Sozialpredigt zum 14. Sonntag im Jahreskreis (9. Juli 2017), Lesejahr A

 

Autor: Mag. Fritz Käferböck-Stelzer,

Betriebsseelsorger

Laudato Si'

Laudato Si'

Röm 8,18-23 und Mt 13,1-23

Sozialpredig zum 15. Sonntag im Jahreskreis (16. Juli 2017), Lesejahr A

 

Autorin: Mag.a Lucia Göbesberger,

Referentin im Sozialreferat der Diözese Linz

Sozialpredigt zum Fest Mariä Himmelfahrt

Nichts ist umsonst! - Ein Fest gegen die Entwertung des Menschen

Sozialpredigt zum Fest Mariä Himmelfahrt (15. Aug. 2017), Lesejahr A

 

Autor: Dr. Stefan Schlager

Theologische Erwachsenenbildung/Diözese Linz

Alle Predigten im Jahreskreis
Feste und Gedenktage

400.000 Menschen in existentiell schwierigsten Lebensbedingungen

„Soziales Netz wirkt präventiv – aber keine Entspannung“, kommentiert die Armutskonferenz die konstant hohen...

Sozialpredigt zum Fest Mariä Himmelfahrt

Nichts ist umsonst! - Ein Fest gegen die Entwertung des Menschen

Sozialpredigt zum Fest Mariä Himmelfahrt (15. Aug. 2017), Lesejahr A Autor: Dr. Stefan Schlager, Theologische...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: