Thursday 29. July 2021
Konservatorium für Kirchenmusik
der Diözese Linz

Jahresabschlussmesse 2021

27. Juni 2021

Mit einer der beliebtesten Messen Joseph Haydns beendete das Konservatorium für Kirchenmusik der Diözese Linz am 27. Juni 2021 im Linzer Mariendom das Studienjahr 2020/2021 liturgisch.

Jahresabschlussmesse 2021 des Konservatoriums für Kirchenmusik der Diözese Linz

Mehr Bilder vom Gottesdienst gibt's in der Bildergalerie zur Jahresabschlussmesse 2021.

 

Mit dem Konservatorium für Kirchenmusik der Diözese Linz und der Gemeinde feierte am 27. Juni 2021, dem dreizehnten Sonntag im Jahreskreis, Bischofsvikar und Domkapitular Johann Hintermaier den Gottesdienst um 10.00 Uhr im Linzer Mariendom.

 

Haydn, Mozart und mehr vom Chor des Konservatoriums für Kirchenmusik der Diözese Linz


Gestaltet wurde der Gottesdienst zum Abschluss des Studienjahres 2020/2021 von Solistin Johanna Rosa Falkinger (Sopran), Domorganist (und Direktor des Konservatoriums) Wolfgang Kreuzhuber an der Chororgel, dem Chor des Konservatoriums für Kirchenmusik der Diözese Linz unter der Leitung von Chorleitungslehrer Andreas Peterl sowie Musikerinnen und Musikern des Orchesters der Dommusik Linz.


Als Ordinarium wurde die „Missa brevis Sancti Joannis de Deo in B“ (Hob. XXII:7) von Joseph Haydn (1732–1809) musiziert. Ergänzt wurde die musikalische Gestaltung mit Gesängen aus dem Gotteslob sowie Wolfgang Amadé Mozarts (1756–1791) berühmtem „Laudate Dominum“ aus den „Vesperae solennes de Confessore“ (KV 339) zur Kommunion sowie einer Improvisation von Wolfgang Kreuzhuber (*1957) zum Auszug.

 

Solistin Johanna Rosa Falkinger

 

„Missa brevis Sancti Joannis de Deo in B“ von Joseph Haydn


Joseph Haydns „Missa brevis Sancti Joannis de Deo in B“ ist für Sopransolo, vierstimmigen Chor und Wiener Kirchen-Trio (bestehend aus zwei Violinen und Continuo) komponiert. Der Name der Messkomposition nimmt Bezug auf den portugiesischen Mönch Juan Ciudad (auch Johannes von Gott, 1495–1550), den Begründer und Schutzheiligen der Ordensgemeinschaft der Barmherzigen Brüder. Denn Haydn stand in freundschaftlicher Beziehung mit dem Orden – in Wien musizierte er als junger Künstler in der Klosterkirche, in Eisenstadt lag die Konventkirche in enger Nachbarschaft zur Bergkirche, in der Haydns spätere Messkompositionen aufgeführt wurden.

 

Die Anlage des Werks (und des Orgelsolos) legt nahe, dass das Werk für die Uraufführung in der Eisenstädter Barmherzigenkirche Heiliger Antonius von Padua komponiert wurde: Denn die räumlichen Gegebenheiten – die Kirche hat eine kleine Empore, sodass die Anzahl der Mitwirkenden gering sein musste – setzten der liturgischen und musikalischen Entfaltung Grenzen. Dies spiegelt sich in der Gestalt der Messe wider, die in vierstimmigem, meist homophonem Chorsatz gehalten und lediglich im Benedictus für Solosopran und konzertierende Orgel, dem musikalischen Höhepunkt des Werkes, breiter gestaltet ist.

 

Jahresabschlussmesse 2021 des Konservatoriums für Kirchenmusik der Diözese Linz


Das Autograph der Messe befindet sich heute im Besitz der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien und trägt – anders als die meisten anderen Manuskripte Haydns – kein Datum. Dieses gibt als Titel „In N. D. Missa brevis Sti Joannis de Deo“ und als Schöpfer „di me giuseppe Haydn [mp]ria“ an. Sein Manuskript endet mit dem Vermerk „laus Deo : et B.V.M. et S. Joanni de Deo“. Aufgrund von Handschrift, Wasserzeichen und der Erwähnung des Werkes in Haydns „Entwurf-Katalog“ wird die Messe für die Zeit um 1775 datiert. Haydns Komposition erlangte bereits zu seinen Lebzeiten als „Kleine Orgelsolomesse“ große Beliebtheit und damit weite Verbreitung.

 

Predigt und Dank von Bischofsvikar Hintermaier


Bischofsvikar Johann Hintermaier richtete in seiner Predigt den Fokus auf das Tagesevangelium (Mk 5,21–43), in dem zwei Wundererzählungen ineinander geschoben sind: die Krankenheilung und die Auferweckung eines toten Mädchens. Ausgehend von diesen Erzählungen machte sich Hintermaier Gedanken über die Begriffe Wunder und Glauben. 

 

Bischofsvikar Johann Hintermaier


Am Ende des Gottesdienstes bedankte sich Bischofsvikar Johann Hintermaier mit herzlichen Worten für die musikalische Gestaltung durch das Konservatorium für Kirchenmusik der Diözese Linz und wies als Bischofsvikar für Bildung ganz besonders auf die wichtige Rolle der Kirchenmusikausbildung in der Diözese Linz durch „unser Konservatorium“ hin, das es gerade in Zeiten der Corona-Pandemie im Lehr- und Unterrichtsbetrieb nicht einfach hatte. Die mitfeiernde Gemeinde im Linzer Mariendom spendete kräftigen Applaus.

 

Quellenangaben:

Robbins Landon, Howard Chandler (1962): Vorwort. In: Moehn, Heinz (Hrsg.) (1964): Joseph Haydn: Missa brevis Sti Joannis de Deo („Kleine Orgelsolomesse“). Hob. XXII:7. Klavierauszug. Kassel: Bärenreiter Verlag. S. III.
Schulze, Willi (1979): Vorwort. In: Schulze, Willi (Hrsg.) (1980): Joseph Haydn: Missa brevis Sancti Joannis de Deo in B. Kleine Orgelsolomesse. Hob. XXII:7. Partitur. Stuttgart: Carus Verlag. S. 2–3.

 

Stefanie Petelin | 27.06.2021

Konservatorium für Kirchenmusik
der Diözese Linz
4040 Linz
Petrinumstraße 12/16
Telefon: 0732/736581-4445
Telefax: 0732/7610-3779
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: