Donnerstag 14. Dezember 2017

H wie...

Hoffen

Was Hoffen und Hüpfen miteinander verbindet, verraten die Gedanken zum Tag...

Sprung im Schnee

 

Im Advent, der Zeit des Wartens und Erwartens, steht an diesem Tag besonders Maria im Blick, die als werdende Mutter hinsichtlich des neuen Lebens, das sie in sich trägt, „guter Hoffnung“ ist. Eine große Portion Hoffnung benötigen wir auch bei den Gratwanderungen unseres Lebens – mit ihrer positiven, ermutigenden Kraft führt die Hoffnung uns durch manch Ungewisses. Die Hoffnung ist wie eine Brücke, die uns trägt, auch wenn wir das andere Ufer noch gar nicht sehen.


Doch wissen Sie eigentlich, woher der Begriff „hoffen“ stammt? 


Sie werden lachen, aber es hat denselben Ursprung wie das Wort „hüpfen“. Denn sowohl das angelsächsische „hoppan“ und das niederdeutsche „hoppen“ als auch das mittelhochdeutsche „hupfen“ und auch das spätere „hüpfen“ sind – so steht es bereits in Jacob und Wilhelm Grimms „Deutschem Wörterbuch“ von 1854 – wohl als verwandt zu betrachten mit dem heutigen Wort „hoffen“.


Ursprünglich bedeutete „hoffen“ also so viel wie „vor Erwartung zappeln“, „vor Erwartung in die Höhe springen“ oder „vor Erwartung aufgeregt umherhüpfen“. Von Kindern kennen wir das nur allzu gut: Da wird gezappelt, wenn man vor hoffnungsvoller Freude auf ein braves Christkind wartet. Da wird gehüpft und gesprungen. Hoffnung ist demnach kein Zustand innerer Ausgeglichenheit, sondern von aufgeregtem inneren Bewegtsein, das nach vorne, Richtung Zukunft, gerichtet ist.


Im deutschen Wort „hoffen“ steckt also die Erfahrung eines freudigen Wartens auf ein bestimmtes Ereignis oder einen Menschen.

 

Denken Sie mal nach: Wann haben Sie das letzte Mal vor Erwartung gezappelt? Wann sind Sie das letzte Mal in die Höhe gesprungen oder aufgeregt umhergehüpft? Ist das gar schon lange her?

 

Darum wünschen wir uns allen mehr Bewegung im Leben, mehr Hoffen und Hüpfen, damit wir uns hüpfend-hoffend auf das Wagnis des Lebens einlassen können.

 

(sp)

musica sacra 2017 - Künstler & Werke
Hans von Bartels  (1856–1913): Am Sande (Blick nach Osten zum Turm der St. Johanniskirche). (Link zum Bild: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hans_von_Bartels_Am_Sande.jpg)

„Machet die Thore weit”

Das Psalmkonzert zum ersten Advent „Machet die Thore weit” stellt Christian Flor als kunstfertigen Komponisten vor.

Simone Weigl

Simone Weigl

Simone Weigl – ihre Liebe gilt nicht nur der Pädagogik und Erziehungswissenschaft, sondern auch der Musik in all...

Gottfried August Homilius, Portrait von Christian Ludwig Seehas (Link zum Bild: http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b8421041v / Gallica Digital Library: ID btv1b8421041v).

„Uns ist ein Kind geboren” (HoWV II.13)

Gottfried August Homilius' Kantate „Uns ist ein Kind geboren” thematisiert die Erfüllung der Prophezeiung in der...
Konservatorium für Kirchenmusik der Diözese Linz
4040 Linz
Petrinumstraße 12/16
Telefon: 0732/736581-4445
Telefax: 0732/7610-3779
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: