Freitag 20. Juli 2018
  • AM PULS DER ZEIT

    Mit qualitätsvollen Ausbildungen

     

  •  

     

    Attraktive Angebote für die Theatersaison 2018/2019

     

  • BILDUNG GANZ IN IHRER NÄHE

    Ihr Bildungsnahversorger 300mal in Oberösterreich

  • LEBENSNAHE THEMEN,

    die Sie bewegen

  • Christlich geht anders

     

  • HIER LEBEN SIE AUF

    Sie sind willkommen!

  • JAHRESBERICHT 2017

    Kath. Bildungswerk OÖ

Jahrestagung der KBW-Treffpunkte Bildung 2018

Spirituell leben – Impulse für unsere Zeit“

… war der Schwerpunkt der KBW-Jahrestagung 2018 im Bildungshaus Schloss Puchberg, zu der Christian Pichler, Leiter des Katholischen Bildungswerkes OÖ, am 6. und 7. April insgesamt über 300 ehrenamtlich Engagierte der KBW-Treffpunkte Bildung aus ganz Oberösterreich begrüßen konnte.

Als Ehrengäste besuchten Abt Martin Felhofer, der dem Katholischen Bildungswerk seit über 25 Jahren freundschaftlich verbunden ist sowie Hofrat Günter Brandstetter, Bildungsabteilung des Landes OÖ, die Tagung.
 

Freudige Erwartung auf die Tagung
Begrüßung mit einem Glas „Lasecco“
Abt Martin vom Stift Schlägl mit Bierspende
Christian Pichler, Leiter des Katholischen Bildungswerkes OÖ
Pastoralamtsdirektorin Gabriele Eder-Cakl ist erstmals bei unserer Tagung dabei
(links) Matthäus Fellinger von der Kirchenzeitung im Gespräch mit Josef Sengstschmied
V.l.n.r.: Roland Völkl, Hildegund Staininger, Günther Leitner mit Gattin Abt Martin Felhofer, Hofrat Günter Brandstetter und Josef Schwabeneder
Katharina Ceming spricht zum Thema „Stille als wichtige Ressource des spirituellen Weges“
Katharina Ceming
Katharina Ceming

 

Diözesaner Zukunftsweg

Einen kurzen Einblick in den diözesanen Zukunftsweg gab Pastoralamtsleiterin Gabriele Eder-Cakl. Sie thematisierte die unterschiedlichen Zugehörigkeiten zur Kirche in unserer Zeit. „Viele sind engagiert: unterschiedlich lang, unterschiedlich intensiv, viele sind einmal drinnen, einmal draußen. Auch damit müssen wir uns auseinandersetzen.“ Eder-Cakl betonte auch, dass die vielen Engagierten im Katholischen Bildungswerk Zeugnis von der Auferstehung Jesu ablegen und dankte ihnen dafür. Möglichkeiten zum Sich-Einbringen in den diözesanen Zukunftsweg gibt es auf www.dioezese-linz.at/zukunftsweg

 

Die Tagungsreferentin Prof.in DDr.in Katharina Ceming arbeitet seit 2011 als freiberufliche Publizistin und Referentin. Als Philosophin und Theologin geht sie vor allem der Frage nach, was ein gutes Leben ausmacht. Neben religiösen, philosophischen, sozialen und kulturellen Aspekten beschäftigt sie sich theoretisch und praktisch mit Spiritualität in den verschiedensten Traditionen. Dazu hat sie zahlreiche Bücher und Beiträge publiziert.  (www.quelle-des-guten-lebens.de


Tagungsthema „Spiritualität“

Spiritualität ist laut Ceming vielschichtig und plural, es gibt viele Zugänge, um das Göttliche als Bereicherung zu erleben. „Wenn wir mit älteren Traditionen arbeiten, müssen wir bedenken, dass sie in eine bestimmte Zeit eingebunden waren.  Die Transformation ins Heute ist nötig, weil wir heute in einem anderen Zeitrahmen leben.“ 
Der spirituelle Weg ist ein Weg zu sich selbst und somit zu Gott. 
Spirituelle Erfahrungen können leichter durch Stille und Rückzug erlebt werden - jede/r hat andere Rückzugsräume. Manche Tagungsteilnehmer erzählten von ihren Rückzugsräumen: Sakrale Räume, Kunst, ein bestimmter Raum in der eigenen Wohnung, Natur…
 

Schattenarbeit gegen Störkräfte

Es gibt Störkräfte, die die spirituelle Weiterentwicklung blockieren können: Traurigkeit, Zorn, Stolz, Ungeduld, Wut, Gier. „Je weniger wir andere abwerten und unsere eigenen Schattenseiten in den Blick nehmen, desto leichter können wir uns zur Wahrnehmung Gottes öffnen“, so Ceming. „Das aktuelle Wirtschaftssystem lebt vom quantitativen Wachstum, asketisches Leben fragt: Was brauche ich wirklich? Denn die Qualität des Lebens hat nichts mit einem ‚Mehr‘ zu tun, sondern mit einem ‚Weniger´. Je mehr wir versuchen, auf äußerer Ebene die innere Leere zu füllen, desto weniger gelingt das.“
 

Vielschichtige Spiritualität:

Es gibt viele Formen von Spiritualität, die das göttliche Geheimnis erfahren lassen:

  • Tradition der biblischen Zugänge
  • Tradition der Erfahrung des Göttlichen in der Natur (z. B. beim Pilgern)
  • Tradition der „via negativa“: Bilder beseitigen, um etwas zu erfahren, das Raum braucht. Dies braucht eine innere Stille, um zur „Bildlosigkeit“ zu kommen.
  • Tradition des göttlichen DU, mit dem wir in Beziehung treten können, 
    - um im Nächsten Gott zu begegnen,
    - damit wir gute, neue Bilder finden, die nicht abschrecken,
    - in der spirituellen Arbeit - im Da-Sein für andere.

TeilnehmerInnen im Gespräch
TeilnehmerInnen im Gespräch
TeilnehmerInnen im Gespräch
interessierte TeilnehmerInnen
Die Broschüre "Quellen der Kraft" für die TeilnehmerInnen
Christian Pichler mit Broschüre „Quellen der Kraft“, die von den Ordensgemeinschaften Österreichs zur Verfügung gestellt wurde
Die Broschüre "Quellen der Kraft" für die TeilnehmerInnen
Nachdenkpause am Abend mit acapella Quartett VieVox
Nachdenkpause am Abend mit acapella Quartett VieVox
Ein Dankeschön an Abt Martin vom Stift Schlägl für die Bierspende
Wir genießen Schlägler Bier
Wir genießen Schlägler Bier

 

Momente der Stille suchen – Orte der Stille finden

Solange wir mit uns selbst beschäftigt sind, können wir das Göttliche nicht erleben, so Ceming. Sie plädiert dafür, gute Zugänge für moderne Gottesbilder zu schaffen, z. B. auch in der liturgischen Sprache. Zeitgemäße spirituelle Erfahrungen werden durch ein großes Angebot an „Stillen Räumen“ ermöglicht, so Ceming. „Wir sollten selbst Momente der Stille kreieren oder sie uns schenken lassen!“ Und weiter: „Zwei Minuten Stille sind biologisch wertvoller als zwei Minuten Musik hören.“ Lärm beeinträchtigt unseren Körper, die WHO hat Lärm als gesundheitliche Bedrohung anerkannt. 
So genannte „Stille-Torpedos“ gelte es zu zähmen: Gedanken und Emotionen in uns, Smartphones, Kommunikationsstil („Rede ich nur, damit die Luft scheppert?“)
Besonders sakrale Räume (Kirchen, Klöster, Moscheen, Tempel) sowie die Natur können zu Orten der Stille werden. Auszeit-Tage sind Kraft-Orte, wie z. B. Kloster auf Zeit, Exerzitien, Oasen-Zeiten. 
Stille müsse eingeübt werden, so Ceming, damit die Gedanken zur Ruhe kommen können; die Stille-Orte muss jeder Mensch für sich selbst finden. In der inneren Stille hören wir die Stimme Gottes. 
 

Spiritualität als Weg zum Frieden in der Welt

Katharina Ceming: „Eine kapitalistische Gesellschaft schafft es sogar, die Spiritualität zu kapitalisieren, als Tool zu mehr Leistungsfähigkeit“ Aber:
„Wo immer Bilder und Begriffe für Gott sich auflösen, lösen sich Schranken zwischen Menschen auf. Spiritualität kann somit ein wertvoller Beitrag für den Frieden in der Welt sein, ein Beitrag zu Toleranz und Respekt!“

 

Nachdenkpause als Abendprogramm

VieVox, ein A cappella Quartett ehemaliger Wiener Sängerknaben, gaben mit ihrem Abendprogramm dem spirituellen Thema eine besondere Note. Das Lied „So nimm denn meine Hände“ rührte manche der Anwesenden zu Tränen. 
 

Workshops als Ideenbörse für die Bildungsarbeit in den Pfarren

Der Samstag bot verschiedene Workshops als Ideenanstoß für die Bildungsarbeit vor Ort, z. B.: „1918 plus … Geschichten aus der Geschichte“, „Weniger ist Mehr – Fasten im Alltag“, „Rituale als liebevolle Begleiter“, „Von einem, der aufsteht für das Leben“, „Mit der Bibelwelt Bildungsarbeit attraktiv gestalten“ oder „Spirituell leben im persönlichen Alltag und im Engagement für andere“.
 

Einstimmung in den neuen Tag
Einstimmung in den neuen Tag
Katharina Ceming
Gute Stimmung
Austausch zu zweit
Austausch zu zweit
TeilnehmerInnen informieren sich über neue Angebote
TeilnehmerInnen informieren sich über neue Angebote
Workshops zum Kennenlernen der neuen Angebote
Workshops zum Kennenlernen der neuen Angebote
Gemeinsames Singen und Feiern beim Gottesdienst
Gottesdienst mit unserem geistlichen Assistenten Klaus Dopler
Herzlichen Glückwunsch zum Abschluss der EB-basics.
Die GewinnerInnen des Gewinnspiels

 

Abschluss-Gottesdienst mit Klaus Dopler

Einen besonderen spirituellen Abschluss fand die Tagung durch den Gottesdienst mit dem Geistlichen Assistenten des Katholischen Bildungswerkes, MMag. Klaus Dopler, musikalisch begleitet durch ehrenamtliche KBW-Engagierte. 

 

Mehr Fotos zur Tagung finden Sie hier.

 

Hier kommen Sie zum Kirchenzeitung-Artikel "Im Anspruch des Göttlichen"

 


 

Die Vorträge von DDr. Katharina Ceming bei der Tagung können als CD im Büro des Katholischen Bildungswerks OÖ, Mail: kbw@dioezese-linz.at, zum Preis von 9,00 Euro + Porto bestellt werden.


Verfasserin: Veronika Pernsteiner, M.A. 
Alle Fotos:
Alois Litzlbauer

 

Aus den anderen Geschäftsfeldern
Bibliotheksfachstelle
Parkscheibe Österreichisches Bibliothekswerk

Auszeit = Lesezeit

Perfektes Give-Away in den Ferien vom Österreichischen Bibliothekswerk

Taschen BIBLIOöTHEKEN © LVOÖB

Neue Werbemittel des Landesverbands

zur Homepage des LVOÖB
Spiegel

TeilnehmerInnen Ganz Ohr! Faszination Vorlesen

Ganz Ohr! Ausbildung zur Vorlesepatin/zum Vorlesepaten

Herzlichen Glückwunsch den 18 Teilnehmerinnen, die am 23. Juni 2018 ihre Ganz Ohr! Ausbildung abgeschlossen haben.

Interessante Veranstaltungen für Eltern und Kinder

Ab Herbst gibt es zahlreiche Veranstaltungen, die wir in Kooperation mit dem Haus der Frau in Linz anbieten.
Szenario

Sommerpause

Von 11.7. bis 11.9.2018 ist das Büro nicht besetzt.

SZENARIO: Zahlen und Fakten 2017

Über 14.000 Theaterbesuche und 3.463 AbonentInnen
KBW-Treffpunkt Bildung
Katholisches Bildungswerk OÖ
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3211
Fax: 0732/7610-3779
kbw@dioezese-linz.at

AGB
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: