Tuesday 27. October 2020

Die kj Windischgarsten stellt sich vor

Pfarre
Die Pfarre Windischgarsten befindet sich im schönen „(Windisch-)Garstnertal“ und erstreckt sich auch über die umliegenden Gemeinden Roßleithen, Rosenau, Edlbach und die Ortschaften Seebach, Gleinkerau, Fahrenberg und Walchegg. Somit bedeckt sie eine Fläche von 220 km2 und etwa 4800 Katholiken (von gesamt ca. 6200 Einwohnern) befinden sich innerhalb ihrer Grenzen.

KJ
Die KJ der Pfarre gibt es schon seit Jahrzehnten, sie wird aber heute nicht mehr, wie früher, von einem Kaplan betreut und organisiert, sondern vom Pfarrer (derzeit Dr. Gerhard Maria Wagner) und einem 14-köpfigen Aktivistenteam unter unserem Leiter Raphael Roßmann. Da auch wir uns laufend der Art des Kommunizierens anpassen müssen, erfolgt diese Großteils über WhatsApp, wo wir dann um die 100 Jugendliche erreichen. Diese Zahl ist in den letzten Jahren gewachsen, was natürlich auch einen höheren Grad an Planung erfordert. Die Veranstaltungen sind aber tendenziell gut besucht, was die zusätzliche Arbeit dann eigentlich nicht mehr wie Arbeit erscheinen lässt.

 

Programm
Das Jugendjahr ist prall gefüllt mit abwechslungsreichem Programm. Der Jugendstart beginnt das Jugendjahr und richtet sich nach dem Schulstart. Hier werden vor allem die Jugendlichen eingeladen, die gerade von der Firmung kommen, wobei diese Veranstaltung einen Mashup der Akzente, die wir uns setzen, den sogenannten „3 Gs“ (Gemeinschaft, Glaube, Gaudi) darstellt. Somit sehen die Neuen, um was es bei uns geht und gleichzeitig ist dies die Grobvorlage für beinahe alle unsere Veranstaltungen.


Der nächste Programmpunkt ist einer von vier größeren: unseren Wochenenden. An ihnen sind wir meist zwei- bis dreitägig unterwegs. Das Fundament bildet hierbei jeden Tag die Heilige Messe zu feiern und (den Rosenkranz) zu beten. Der Aufbau gestaltet sich dann immer unterschiedlich. Das Jugendwochenende im Herbst führt uns meist in nicht allzu entfernte Gefilde (z.B. Bad Ischl oder Obertraun) und die Schwerpunkte werden bei einem religiösen Thema (Bibel) und dem Kennenlernen der Gegend gesetzt. Heuer konnten wir dafür sogar den Zug nutzen, was meist zu einer Aufwertung der Reise, ganz im Sinne von „G“ Nummer eins und zwei, führt.


Das Jahr schreitet weiter und als nächstes kommt der Christkönigssonntag, der ja als Sonntag speziell für die KJ gilt. Hier singt in der Messe der Jugendchor einen seiner vier jährlichen Einsätze. Im Moment wird dieser geleitet von Bernadette Buchebner, die den Chor (zu dem jeder eingeladen ist, der singen möchte) mit 17 Jahren übernahm und seither mit Bravour leitet. Nach der Messe gibt es für die ganze Jugend ein gemeinsames Mittagessen.


Auch im Advent sind wir aktiv, und zwar laden wir die Jugend zum gemeinsamen Rorate-Frühstück ins Pfarrheim. Außerdem veranstalten wir eine besinnlichen Jugendadventfeier und beteiligen uns an der Friedenslichtaktion, bei der wir das Licht ins Altenheim bringen und den Alten unserer Pfarrgemeinde etwas singen und das Friedenslicht übergeben. In die Weihnachtszeit fällt auch noch die Sternsingeraktion, bei der wir zwar mitmachen, die Betonung aber in nicht allen Fällen auf „singer“ liegt (quasi eine „Sternsingversuchaktion“).


Der Pfarrball zur Ballsaison ist zwar keine Veranstaltung der Jugend, jedoch sind wir, genau wie beim Pfarrfest im Sommer, ein fixer Bestandteil unter den Arbeitern und auch den Gästen. Hier zeigt sich auch ein Gesichtspunkt unserer Jugend, den wir hochhalten, und zwar die Verbindung zur übrigen Pfarrgemeinde. Diese ist daran erkennbar, dass wir in der Pfarre aktiv präsent sind und die Pfarre uns gleichzeitig unterstützt und eine Heimat gibt. An besonderen Festen im Kirchenjahr tragen als Zeichen dieser Verbindung acht Jugendliche die Banner in die Heilige Messe.


Eines unserer Wochenenden findet noch vor dem Ball statt und ist dem Schifahren gewidmet. Und obwohl wir zwei Skigebiete vor der Nase haben, begibt sich, eine meist überschaubare Abordnung, in die Ferne auf größere Schigebiete. Nach dem Ball, im März, hat sich unser jüngstes Wochenende etabliert und zwar findet dies in Verbindung mit einer Jugendvigil in Heiligenkreuz im Wienerwald statt. Das dortige Kloster ist bestens und freundlich gerüstet, um Jugendgruppen aufzunehmen und bietet auch religiöses Programm, sowie Klosterführungen an. Es liegt uns immer auch etwas daran, andere Spiritualitäten und Menschen kennenzulernen, was an diesem Wochenende auch der Schwerpunkt ist. Ebenso sind die Aufenthalte in altehrwürdigen Klöstern ein positiver Kontrast zu unserem Alltag.


In der Fastenzeit wird die „Gaudi“ etwas in den Hintergrund verschoben, damit wir uns angemessen auf das Leiden und Sterben Christi vorbereiten können. Daher besucht uns jedes Jahr ein auswärtiger Priester, der mit uns einen Einkehrtag abhält. Ebenso beteiligen wir uns am Kreuzweg auf unseren Kalvarienberg mit unseren Firmlingen und gestalten eine Messe beim wöchentlichen Kreuzweg der Pfarre. Am Gründonnerstag findet die Gebetsnacht statt, bei der für je eine Stunde die Leute aus den Ortschaften der Pfarre mit Jesus die Nacht verbringen, wobei Jungscharführer und Jugendaktivisten durch die Stunden führen. Am Karsamstag findet man uns wieder singend bei der Speisensegnung im Altenheim und nach der Osternachtsfeier speisen wir bei einer Agape im Pfarrheim.


Da bei uns das Pfarrleben stark mit der Tradition verwoben ist, helfen wir auch beim Aufstellen des Pfarrmaibaums und danach, wenn es einer übersehen hat, steht bei ihm auch ein Jugendmaibaum, welcher dann im Laufe des Sommers bei einem kleinem Fest umgeschnitten wird.


Auch die Firmung und Pfingsten singt der Chor wieder die Messe. Und da sind wir bei einem weiteren Punkt, der uns wichtig ist: Die Verbindung mit den Firmlingen. Diese sieht so aus, dass die Firmhelfer (max. 30 Jahre alt) alle Mitglieder der Jugend sind. Die Jugend beteiligt sich so direkt und auch indirekt bei der Firmvorbereitung. Dies ist deshalb wichtig, da kommende Jugendmitglieder aus den Reihen der Firmlinge „rekrutiert“ werden. Dazu stellen wir die KJ in den Firmstunden vor und veranstalten bald nach der Firmung den Jugendstart der Firmlinge, bei dem besonders die Firmlinge, aber auch die übrige Jugend eingeladen ist. Dieser dient als Auftakt für die frisch gefirmten bei der KJ ermöglicht, gleich unsere Gemeinschaft kennenzulernen.


Eine der vielen Maiandachten dürfen wir dann auch noch am Hengstpass bei der Rot-Kapelle gestalten, mit anschließendem Essen auf der Karlhütte.


Ein Highlight im Jugendjahr ist immer wieder das Stadtwochenende, wobei die Akzente Kulinarik, Kirchengebäude und Kultur hochgehalten werden. Die Ziele der letzten Jahre waren Zagreb, Eichstätt, Pilsen, Bozen und jedes Jahr erwartet uns ein neues bestaunenswertes Ziel.
Während der Schulzeit findet jeden Samstag um 19:00 Uhr eine Jugendstunde statt und jeden ersten Samstag im Monat bearbeiten wir ein religiöses Thema (Lesung und Evangelium vom folgenden Tag) und beten. An den übrigen Samstagen werden wir sportlich, kirchenthematisch und spielerisch aktiv, wobei uns hier unser Pfarrheim viele Möglichkeiten bietet.


Mit dem Jugendjahrabschluss rund um Schulschluss beschließen wir unser Jugendjahr und laden zum Sommerprogramm ein. Hier finden nicht mehr regelmäßige Jugendstunden statt, sondern wir veranstalten Ausflüge, Fahrten zu kirchlichen Festen, Camping, Kart-Rennen und vieles mehr.
 

Highlights
Die heurige Jugendwallfahrt mit den Stationen Turin, Marseille, Lourdes, Ars und Flueli war bestimmt wieder einmal der Höhepunkt im Jugendjahr. Mit über 30 Teilnehmern machten wir uns Mitte August per Bus auf in weiter südlich gelegene Regionen unseres Kontinents. Unsere Reisebegleiter waren nicht nur unser Chauffeur Franz Riener und unsere Herr Pfarrer, Organisator und Reiseführer, sondern auch die einzelnen Heiligen der jeweiligen Orte. Den Anfang machte Don Bosco, der Patron der Jugend. Wir verbrachten zwei Tage am Colle, dort wo Don Bosco zur Welt kam und aufwuchs und einen Tag in Turin, wo uns das beeindruckende Wirken dieses Heiligen besonders für die Jugend vor Augen geführt wurde. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Marseille, wo wir eine Stadtbesichtigung machten und ins Meer springen konnten, ging es weiter nach Lourdes, wo uns die Muttergottes und die heilige Bernadette ständige Begleiter waren. Diese Tage waren besonders vom Gebet gekennzeichnet. So gingen wir den Kreuzweg, nahmen an der eucharistischen Prozession und an der Lichterprozession teil, welche den Höhepunkt unseres Aufenthaltes in Lourdes, vielleicht unserer ganzen Reise war. Zurück ging es über Ars und Flüeli, wo wir die Wirkungsstätten vom Pfarrer von Ars und Klaus von der Flüe besichtigten. Durch die unterschiedlichen Glaubenszeugnisse und Spiritualitäten all dieser Heiligen bekamen wir einen tieferen Einblick in das, was katholisch ist. Durch die vielen Impulse und der täglichen hl. Messe und dem Rosenkranz, war es eine Reise, die unseren Glauben stärkte, bei der aber auch der Spaß ganz sicher nicht zu kurz kam.
 

Was uns als Jugendgruppe auszeichnet:
Wir bieten abwechslungsreiches Programm, dass nicht nur der Bespaßung von jungen Menschen dient, sondern auch ein Wachsen im Glauben und in der Gemeinschaft fördert. Somit schaffen wir eine neue Dimension von Gemeinschaft, in der niemand zur religiösen Praxis gezwungen wird, jedoch schon die Möglichkeit besteht, sich weiterzubilden und -entwickeln. Aus diesem Grund finden auch manchmal Leute zu uns, die nichts mit der Kirche am Hut haben. Wir freuen uns über jeden!


Gleichzeitig muss man auch sagen, dass wir kein heiliger Haufen sind, aber auch kein scheinheiliger. Wir haben ebenso mit Herausforderungen zu tun, wie sie andere Jugendgruppen auch haben, daher ist dauerndes Reflektieren wichtig – hierbei ist unser Herr Pfarrer eine große Stütze. Der Konsum von Alkohol kommt auch in unseren Reihen vor, jedoch macht es einen Unterschied, ob er in die Mitte gestellt wird, oder einfach im sinnvollen Gebrauch Gemeinschaft erheitern kann. Den Glauben hochzuhalten und vielen begreifbar zu machen, erfordert schon den Willen dazu, das Gebet und die Eucharistie – von alleine geht bekanntlich nichts. Aber es ist ein schönes Arbeiten, das Freude macht!

Region KJ Kremstal
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: