Saturday 18. January 2020

Zehn Jahre nach dem Erdbeben in Haiti: Es bleibt viel zu tun

Am kommenden Sonntag jährt sich das verheerende Erdbeben in Haiti zum zehnten Mal. Das Bündnis Entwicklung Hilft, an dem auch die Welthungerhilfe beteiligt ist, berichtete im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung am 9. Januar in Berlin über die kurz- und langfristige Wirkung der Hilfe und fordert strukturelle Veränderungen in Haiti.

Am 12. Januar 2010 traf ein schweres Erdbeben Haiti und löste eine der bisher größten humanitären Katastrophen des 21. Jahrhunderts aus. Über 200.000 Menschen kamen ums Leben, in manchen Regionen des Landes lagen bis zu 90 Prozent der Gebäude in Trümmern. Die Hilfsbereitschaft nach dem Erdbeben war groß, das Bündnis Entwicklung Hilft erhielt in Kooperation mit der ARD Spenden in Höhe von über 20 Millionen Euro. Aufgrund ihrer Erfahrung vor Ort in Haiti und ihrer spezifischen Schwerpunkte konnten die Bündnis-Mitglieder in vielen Bereichen Hilfe leisten – von der Notversorgung über Ernährungs- und Hausbau- Programme bis hin zu Gesundheits- und Bildungsprojekten. Viele Menschen konnten sich eine neue Existenz schaffen und Kinder wieder zur Schule gehen.
 
Der Blick nach Haiti heute, zehn Jahre später, zeigt, dass sich die Lage verschlechtert hat. Das Land steckt auch durch Korruption in der schwersten Krise seit Jahrzehnten. Haiti war vor dem Erdbeben und ist bis heute das ärmste Land der westlichen Hemisphäre. Seit Sommer 2018 wiederkehrende Proteste haben sich im Oktober 2019 in einen permanenten Aufstand verwandelt.

Jede Woche gehen Zehntausende gegen die unerträgliche Armut auf die Straße, sie fordern den Rücktritt der Regierung und politische Veränderungen. Katja Maurer vom Bündnis-Mitglied medico international, die regelmäßig zu Haiti publiziert und erst kürzlich vor Ort war, sagt: „Die Demonstrationen zeigen, dass es grundlegende politische Probleme wie Straflosigkeit und die Entrechtung der Bevölkerung gibt. Haiti auf ein humanitäres Problem zu reduzieren, bedeutet die Bevölkerung in ihrem Anliegen nach einem funktionierenden Rechtsstaat im Stich zu lassen.“
 
Das Erdbeben hat auf schmerzliche Weise die Grenzen von Nothilfe und Entwicklungszusammenarbeit verdeutlicht. In zahlreichen Projekten wie denen der Bündnis-Mitglieder wurden Menschen individuell unterstützt. Inzwischen aber sind Verbesserungen durch Hilfsprojekte aufgrund der anhaltenden politischen Krise verpufft. Einen Neuanfang mit nachhaltigen Veränderungen gab es nicht. „In so komplexen Kontexten wie in Haiti reichen Hilfsgelder und das Engagement von internationalen Organisationen und Hilfswerken nicht aus, um Wandel auf struktureller Ebene umzusetzen“, so Peter Mucke, Geschäftsführer des Bündnis Entwicklung Hilft. „Dafür braucht es zuallererst einen lokal verankerten Reformplan, der langfristig gedacht ist und von den Akteuren gemeinsam umgesetzt wird.“ Bündnis Entwicklung Hilft appelliert an Entwicklungsorganisationen, die Vereinten Nationen und Regierungen, dass sich eine Entwicklung wie in Haiti nach einer großen Katastrophe nicht wiederholen darf.
 
 
(welthungerhilfe.de)
Berichte

Migration im Gespräch

In welcher Gesellschaft wollen wir leben? Diese Frage stellte die Journalistin Susanne Scholl am Freitag bei der...

Bericht vom Präsidium von Pax Christi Österreich; 27./28. September 2019

Das diesjährige Präsidiumstreffen von Pax Christi Österreich hat am 27. und 28. September 2019 in Linz stattgefunden....

Jägerstätter-Gedenken 2019:

Zentraler Gedanke beim internationalen Jägerstätter-Gedenken am 8. und 9. August 2019: „ProvokateurInnen der...
Frieden
ICO-Obmann Slawomir Dadas (r.) und Generalsekreträrin Romana Kugler (l.) sowie die beiden syrisch-orthodoxen Bischöfe Metropolit Mor Philoxenos und Mor Polycarpus stoßen mit „Father Hans“ Hollerweger beim Jubiläumsfest an.

30 Jahre Initiative Christlicher Orient

Die ICO – die Initiative Christlicher Orient – feierte am Dienstag, 24. September 2019 das 30-Jahr-Jubiläum ihres...

Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker

Pax Christi: "Frieden in Gerechtigkeit" als ökumenisches Anliegen

„Frieden in Gerechtigkeit. Das ökumenische Friedensengagement der Kirchen und ChristInnen“, so lautete das Thema des...

Naher Osten

„Was ist los im Nahen Osten?“

Gudrun Harrer sprach in Linz über die verworrene Situation im Nahen Osten nach dem Arabischen Frühling und äußerte...
Entwicklungszusammenarbeit
„Fair handeln und fair einkaufen“: Woche der Entwicklungszusammenarbeit in OÖ

„Fair handeln und fair einkaufen“: Woche der Entwicklungszusammenarbeit in OÖ

Das Land Oberösterreich, die Diözese Linz und andere PartnerInnen setzen mit der Woche der Entwicklungszusammenarbeit...

Etwa 100 Gäste, darunter viele aktive und ehemalige MissionarInnen, freuten sich mit der Missionsstelle der Diözese Linz über ihr 10-jähriges Bestehen.

Brücke zwischen Orts- und Weltkirche: 10 Jahre Missionsstelle

Am 30. Juni 2018 feierte die Missionsstelle der Diözese Linz mit über 100 Gästen im Linzer Priesterseminar ihr...

Österreich investiert zu wenig in Entwicklungshilfe.

Österreich weit unter 0,7-Prozent-Ziel bei Entwicklungshilfe

Österreich hat sein Ziel, 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens in Entwicklungshilfe zu investieren, im Jahr 2017...
Sozialreferat
4020 Linz
Kapuzinerstraße 84
Telefon: 0732/7610-3251
Telefax: 0732/7610-3779
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: