Mittwoch 20. Februar 2019

Ausgrenzung in der österreichischen Sozialpolitik

Die Armutsforscherin und Assistenzprofessorin von der JKU Linz, Christine Stelzer-Orthofer sprach am 21.Jänner beim 138. offenen Sozialstammtisch im Cardijn-Haus in Linz über den Paradigmenwechsel in der österreichischen Sozialpolitik. Sie spannte den Bogen von historischen Bedingungen über sozialstaatliche Maßnahmen in der Vergangenheit und analysierte die aktuellen Veränderungen im österreichischen Sozialstaat.

 

Konstruiert wird ein Sozialstaat durch ökonomische und politische Kräfteverhältnisse und gesellschaftliche Wertevorstellungen. Sozialstaatlichkeit definiert Prinzipien die Lebensrisiken absichern, Daseinsvorsorge gewährleisten, gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen und Maßnahmen zur Umverteilung.

Die sozialpolitische Entwicklung in Österreich bezeichnet Christine Stelzer-Orthofer als sehr ambivalent. Einerseits wurden Maßnahmen zur Inklusion ergriffen, Beispiele dafür sind das Pflegegeld oder das Kinderbetreuungsgeld. Andererseits gab es immer wieder Leistungsverkürzungen und eine Verschärfung der Zugangsbedingungen. Mit einer exklusiven Strategie im Hinblick auf den Sozialstaat können leicht Wählerstimmen generiert werden, gibt die Referentin zu Bedenken.

Aktuelle Entwicklungen in Österreich

Die Abschaffung der Notstandshilfe und die Kürzung der Mindestsicherung können als Beispiele für eine Sozialpolitik angeführt werden, die Exklusion zum Ziel hat. Dieser Abbau sozialer Leistungen wird begleitet und gefördert durch die Konstruktion gesellschaftlicher Feindbilder: Arbeitslose Menschen, MindestsicherungsbezieherInnen, AsylwerberInnen und MigrantInnen. Als Beispiel für die Diskriminierung im Hinblick auf den Sozialstaat, dient die Koppelung sozialer Leistungen an den Erwerb von Deutschkenntnissen, bei gleichzeitiger Streichung leistbarer Deutschkurse.

Diese Ausgrenzung ist der falsche Weg und die Referentin verweist auf sinnvollere Maßnahmen, wie Integrationsmaßnahmen und bessere Möglichkeiten zum Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt. Doch auch wenn durch manche Maßnahmen der Exklusion Wählerstimmen gewonnen werden können, spricht sich der überwiegende Teil der österreichischen Bevölkerung noch immer für staatliche Verantwortung im Bereich der Gesundheitsversorgung, Alterssicherung und der Erwerbslosigkeit aus.

Berichte

Sozialpolitische Studienreise nach Brüssel (20.4.- 25.4.2018)

Die Begegnung mit und das Kennenlernen der Europäischen Union durch VertreterInnen des Europäischen Parlaments, der...

Pflege in der Krise

Die Pflegearbeit steht vor Herausforderungen. Das hat mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Entwicklungen zu tun...

Gesellschaftliche Umbrüche als Herausforderung für Demokratien

Gesellschaftliche Umbrüche als Herausforderung für Demokratien

Politische Umbrüche wie der Rechtsruck in Österreich fordern die Demokratie heraus. Warum sind so viele Menschen...
Frieden
Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker

Pax Christi: "Frieden in Gerechtigkeit" als ökumenisches Anliegen

„Frieden in Gerechtigkeit. Das ökumenische Friedensengagement der Kirchen und ChristInnen“, so lautete das Thema des...

Naher Osten

„Was ist los im Nahen Osten?“

Gudrun Harrer sprach in Linz über die verworrene Situation im Nahen Osten nach dem Arabischen Frühling und äußerte...

Berührende Gedenkfeier in Spital/Pyhrn

Gedenkfeier an im Nationalsozialismus umgekommene Kinder und Säuglinge in Spital/Pyhrn

Viele namenlose Kinder liegen am Spitaler Friedhof begraben. Die Kinder von Zwangsarbeiterinnen starben zwischen 1943...
Entwicklungszusammenarbeit
Etwa 100 Gäste, darunter viele aktive und ehemalige MissionarInnen, freuten sich mit der Missionsstelle der Diözese Linz über ihr 10-jähriges Bestehen.

Brücke zwischen Orts- und Weltkirche: 10 Jahre Missionsstelle

Am 30. Juni 2018 feierte die Missionsstelle der Diözese Linz mit über 100 Gästen im Linzer Priesterseminar ihr...

Österreich investiert zu wenig in Entwicklungshilfe.

Österreich weit unter 0,7-Prozent-Ziel bei Entwicklungshilfe

Österreich hat sein Ziel, 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens in Entwicklungshilfe zu investieren, im Jahr 2017...

SternsingerInnen aus Kirchdorf an der Krems und Bad Ischl in Hinterstoder auf der Höss

Sternsingen 2018: Solidarität auf Rekordniveau

Exakt 3.395.400,04 Euro haben Oberösterreichs 16.000 Sternsingerinnen und Sternsinger bei der Sternsingeraktion 2018...
Sozialreferat
4020 Linz
Kapuzinerstraße 84
Telefon: 0732/7610-3251
Telefax: 0732/7610-3779
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: