Monday 30. November 2020

Erfolgsgeschichten

Diesem Motto entsprechend kommen hier einige StiftungsteilnehmerInnen zu Wort. Ihre Aussagen zeigen, dass es sich in jedem Fall lohnt, die Gelegenheit für einen beruflichen Neuanfang zu nutzen, gleichgültig wie alt der/die Betreffende ist. 

Die Investition in die eigene Bildung ist der erste Schritt für einen beruflichen Neueinstieg. Denn über die neuerworbene Bildung ergeben sich statt Frust über die drohende Arbeitslosigkeit für fast alle neue Perspektiven. Für manche hat der Eintritt in die Stiftung sogar die Möglichkeit gebracht, sich einen langgehegten beruflichen Traum zu erfüllen. 


Bericht einer Stiftungsteilnehmerin - Am Ende fängt was Neues an

 

 

Über 90% der bisher aus der Stiftung ausgetretenen TeilnehmerInnen hatten unmittelbar oder einige Wochen danach einen passenden Arbeitsplatz. Hier ein paar Beispiele für die Ausbildung der TeilnehmerInnen

 

Referent absolviert nun die Fachhochschule für Produktion und Management.

Hauswirtschafterin absolvierte die Ausbildung zur Lebens- und Sozialberaterin. Sie ist teilzeit angestellt und arbeitet auch selbständig.

 

Referent studiert Wirtschaftswissenschaft an der Uni Linz. Hier ein paar Aussagen, wie er seine Ausbildung an der Uni sieht: "Durch die Arbeitsstiftung erhielt ich die Chance studieren zu können. Das Studium der Wirtschaftswissenschaften ist zwar in meinem Alter (über 50) eher eine Ausnahme und für mich eine entsprechende Herausforderung. Andererseits bekomme ich hier Einblick, wie Wirtschaft heute so läuft und betrieben wird, was mich immer schon interessierte. Ausserdem bin ich trotz meines Alters ziemlich zuversichtlich hinsichtlich meiner Zukunft: Es gibt verschiedene Bereiche im Wirtschaftsleben, in denen dringend Akademiker gesucht werden. Und darüber hinaus bleibt immer auch noch die Möglichkeit sich selbständig zu machen, wozu ich hier auf der Uni ebenfalls ausgebildet werde . . . "

 

Theologin machte Ausbildung in Mediendesign und Werbung und gestaltet jetzt Homepages: "Ich bin sehr froh, die Möglichkeit zu dieser Ausbildung bekommen zu haben. Schließlich fand ich es spannend, in einen für mich bisher neuen Bereich einzudringen und Umgang mit Formen, Farben, Schriften und Design zu bekommen. Am liebsten programmiere ich Websites und layoutiere Texte."

 

Elektriker, Jugendleiter besucht die Fachhochschule für Sozialarbeit. Ausbildung zum diplomierten Sozialarbeiter.

 

Köchin, Organisationssekretärin und Friseurin absolvieren Ausbildung zur Altenfachbetreuerin.

 

Kooperationspartner: AMS
AMS-Logo.

Die TeilnehmerInnen an dieser Arbeitsstiftung erhalten vom AMS OÖ Schulungsarbeitslosengeld oder Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhalts.

Bischöfliche Arbeitslosenstiftung

Die Arbeitsstiftung ist ein eigenständiges Geschäftsfeld der Bischöflichen Arbeitslosenstiftung.

Arbeitsstiftung
4020 Linz
Domgasse 3
Telefon: 0732/781370
Telefax: 0732/781370-4
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
http://pfarre-stmartin-muehlkreis.dioezese-linz.at/
Darstellung: