Sonntag 16. Dezember 2018

Mit spirituellen Ausbildungen neue Wege beschreiten

Zertifikatsverleihungen im Bildungshaus Greisinghof und Kloster Gut Aich

Zertifikatsverleihung an 15 neue PilgerbegleiterInnen

Lehrgang für 18 neue MeditationsleiterInnen mit Zertifikatsverleihung abgeschlossen



Zertifikatsverleihung an 15 neue PilgerbegleiterInnen

 

Die nunmehr 7. Ausbildung für PilgerbegleiterInnen nach christlich spirituellen Grundlagen wurde im Bildungshaus Greisinghof mit der Zertifikatsverleihung am Samstag, 10. Oktober 2015 beendet.

 

v.l.n.r.: Hans Ortner, Gerhard Lamprecht, Dr.in Elfriede Rechberger, Josef Burgstaller, Dr.in Elisabeth Bierma, Harald Brandstetter, Christina Schröter, Lydia Neunhäuserer (Lehrgangsleitung), Rosa Desch, Hedwig Raab, Dr. Heiner Nicolussi-Leck, Hildegard Niederhuber, Dr.in Elvira Baier, Martina Dorfmeister, Susanne Konderla, Ingrid Frühauf

 

Mag. Georg Wasserbauer, Mitarbeiter für Aus- und Weiterbildung im Kath. Bildungswerk OÖ, überreichte an 16 TeilnehmerInnen - davon zwei aus anderen Diözesen, zwei aus Deutschland und ein Teilnehmer aus Südtirol - die Abschlusszertifikate. Die Ausbildung bestand aus fünf Wochenend-Modulen mit den Titeln „Aufbruch“, „Gehen“, „Unterwegssein“, „Ankommen“, „Dasein“. Die inhaltliche Verantwortung der PilgerbegleiterInnenausbildung lag bei Lydia Neunhäuserer. Die PilgerbegleiterInnen-Ausbildung befähigt die TeilnehmerInnen, selbstverantwortlich eine Pilgergruppe spirituell zu begleiten.

 

Die Lehrgangsteilnehmerin Elisabeth Bierma berichtet begeistert vom Lehrgang:

„Die Pilgerwanderungen, an denen ich bisher teilgenommen hatte, waren für mich schöne Zeiten in der Natur, aber auch spirituell erlebnisreiche Zeiten, ich wollte Menschen mit gleichen Interessen kennenlernen und habe mich deshalb für den Lehrgang entschlossen. Mein Anliegen ist auch, nicht-sehende Menschen in die Pilgergruppen zu integrieren.

Ich habe viele Informationen zum Thema Pilgern bekommen und das organisatorische Rüstzeug, selbst Gruppen zu führen und Impulse zu gestalten. 

Im Laufe des Jahres haben wir fünf interessante Wochenenden an schönen, mir bisher unbekannten Orten in Oberösterreich verbracht. Ich durfte dabei einen Kreis spannender Persönlichkeiten kennenlernen: die Fach-Vortragenden und die TeilnehmerInnen des Kurses.
Freunde, die diese Ausbildung bereits gemacht haben und Pilgerungen das ganze Jahr über anbieten, haben mich auf diesen Lehrgang aufmerksam gemacht.“


Gerhard Lamprecht hat ebenfalls am Lehrgang teilgenommen:

„Meine Frau, die bereits ausgebildete Pilgerbegleiterin ist, bekommt das Weiterbildungsprogramm des kbw, aus dem ich vom Lehrgang erfahren habe. 

Meine Frau ist ausgebildete Pilgerbegleiterin, ich habe bisher bei ihren Pilgerungen mitgearbeitet, vorwiegend bei der Wege-Erkundung. Ich möchte mehr in den Themenbereich Spiritualität und spirituelle Angebote hineinfinden und habe mich deshalb für den Lehrgang angemeldet. Nun können wir die Pilgerungen auch gemeinsam anbieten.
Die Ausbildung habe ich sehr gemeinschaftlich, fördernd und wertschätzend erlebt.
Besonders interessant fand ich das Kennenlernen und das Austauschen mit den anderen LehrgangsteilnehmerInnen.
Das Prägendste war zweifelsohne die 'praktische Übung' (Modul 3 = ‚Unterwegssein‘). Hier konnten wir - die Lehrgangs-TeilnehmerInnen mit unserer –Leiterin - praktische Erfahrungen sammeln und uns dazu direkt austauschen. An diesen vier Tagen konnten wir uns mit vielen unterschiedlichen Anforderungen und divergierenden Wünschen und Vorstellungen einer Pilgergruppe, deren TeilnehmerInnen und der ‚Umgebung‘ (Menschen am Weg, unterschiedliche Wegbeschaffenheit, verschiedene Unterkünfte, schlecht gelaunte WirtInnen, unverhoffte Veranstaltungen, Situationen im Straßenverkehr, Witterung, …) auseinander setzen.“


Pilgern beinhaltet ein breites Spektrum von spirituellem Gehen: Auf traditionellen Pilgerwegen, auf Themenwegen, Kraftplatzwanderungen in den Pfarren, Pilgern für Eltern mit Kindern, Pilgern für ältere Menschen.


Ein achter Lehrgang wird am 5. Februar 2016 beginnen:

Anmeldeschluss: 30.11.2015

Anmeldung: kbw@dioezese-linz.at

Tel.: 0732/7610-3214.

 

 


Lehrgang für 18 neue MeditationsleiterInnen mit Zertifikatsverleihung abgeschlossen

 

18 TeilnehmerInnen des soeben zu Ende gegangenen MeditationsleiterInnen-Lehrgangs erhielten aus den Händen der Ausbildungsleiterinnen Susanne Gross und Gabriela Broksch am 30. Oktober 2015 im Kloster Gut Aich ihr Abschluss-Zertifikat.

 

 

 Die TeilnehmerInnen des Lehrgangs für MeditationsleiterInnen genossen die letzte Kurswoche.

 

Drei LehrgangsabsolventInnen erzählen von ihren Erfahrungen und ihrem Gewinn:

 

1. André Jäger:

„Die Ausbildung ist mir durch die Nähe des Ausbildungsortes quasi "vor die Tür gelegt". Mit der Zeit hat sich mein Gedanke, diese Ausbildung zu absolvieren, immer mehr verfestigt und das Interesse ist schrittweise größer geworden.

Mit der Ausbildung ist meine Sehnsucht nach einem inneren Wohnort spürbar und größer geworden. Dass es tatsächlich einen Wohnort gibt und ich immer mehr sagen kann, dass sich dieser Wohnort im inneren und damit einhergehend auch im äußeren manifestiert, ist eine wunderschöne und gleichzeitig existentielle Erfahrung, eine Reise und ein Weg.

In der Ausbildung habe ich die Sehnsucht nach weiterer Tiefe in der Meditation gewonnen. Daraus entspringt die Freude, andere Menschen zu begleiten. Neue Wege eröffnen sich - im innen und außen. Die Sicherheit und Standfestigkeit im Leben geht damit einher - mit erneuten Fragen immer mehr in und durch das Leben.

André Jäger, Mönch auf Zeit bis Oktober 2015 im Europakloster Gut Aich, Winkl 2, 5340 St. Gilgen

 

2. Hedwig Victora:

„Um meinen eigenen spirituellen Weg der Stille weiterzugehen.

Zum Anderen: Um die Fähigkeit zu erhalten, etwas von dem was zutiefst "Meines" ist,von meiner Gabe - Begabung an meine Mitmenschen weitergeben zu können.

Mein eigenes "Tiefer geführt Werden" - mein" eigener Prozess" der Menschwerdung.
Die „Erkenntnis des Atems“ als versprochenes Land Gottes, in dem ich wohnen darf.

Gewonnen habe ich Selbstsicherheit, Mut, Zutrauen, Selbstvertrauen, die Befähigung, eine Gruppe zu leiten, den/die einzelne(n) auf ihrem/seinem Weg der Menschwerdung und Gottsuche zu begleiten und anzuleiten.
Ich bin sehr dankbar, dass ich an dieser Ausbildung teilnehmen durfte.“


3. Maria Reisenauer:

Schon am Ende meines Theologiestudiums hätte ich gerne die Ausbildung zur Meditationsleiterin gemacht, aber weder Zeit noch Möglichkeit dazu gefunden.

In der Zwischenzeit habe ich unterschiedliche Formen des Meditierens „ausprobiert“ und kennengelernt.
Bereichert durch diese verschiedenen Erfahrungen und Zugänge wollte ich mich noch weiterbilden und die christliche Meditationspraxis auch für meine beruflichen Aufgaben erschließen und nützen. Als Religionslehrerin bemerkte ich einerseits die Sehnsucht der Kinder und Jugendlichen nach Ruhe und Stille und andererseits auch deren Unvermögen, diese auszuhalten und z. B. einmal eine Minute ganz still zu sein. Es war mir ein Bedürfnis, diesem Wunsch nach Zentrierung besser nachzukommen und darüber hinaus auch mir die „inneren Quellen“ stets neu zu erschließen.
Nach vielen Jahren des Suchens und Kennenlernens verschiedener Meditationswege hat mich das Angebot des Lehrgangs wohl „gefunden“ und sofort begeistert.  Ich spürte, das will ich jetzt machen, diese Chance möchte ich ergreifen!

Die Ausbildung zur Meditationsleiterin ist kein „Sonntagsspaziergang“, aber eine wunderbare Möglichkeit, neue Wege zu beschreiten, Zeit für die Auseinandersetzung mit sich, mit anderen und mit Gott zu finden. 

In diesem Zusammenhang waren für mich die Schweige- und die Fastenwoche die zwei „extremsten“ Wochen, die mich am meisten herausgefordert und berührt haben. Sich in jeder Hinsicht zu reduzieren und dabei doch so reich beschenkt zu werden, waren für mich ganz eindrückliche Erfahrungen.

Die Ausbildung hat mir persönlich neue Wege des Meditierens und des Anleitens zur Meditation aufgetan und auch die dazu erforderliche Einübung abverlangt.
Die regelmäßigen Treffen in den Regionalgruppen haben außerdem zu schönen Begegnungen mit mir lieb gewordenen Menschen geführt, die ich sonst nicht kennengelernt hätte.


Der nächste Lehrgang für MeditationsleiterInnen startet am 14. 2. 2016.
Für Kurzentschlossene sind noch einige wenige Plätze frei!

Anmeldung bis 15. 12.2015 an: gabriela.broksch@dioezese-linz.at,

Tel. 0676/8776-3155.

 

 

Spirituelle Wegbegleiter
4020 Linz
Kapuzinerstraße 84
Telefon: 0732/7610-3161
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: