Tuesday 17. May 2022

2022: Béatrice Dreux

Bild 'Dancing Rainbows' in der Ursulinenkirche

Bildende Kunst im Kirchenraum

 

Eröffnung: Aschermittwoch mit Kunst - Memento Mori
Mittwoch, 02. März 2022, 20.00 Uhr
Aschermittwochliturgie und Eröffnung
Predigt: Markus Schlagnitweit,

Musik: Karl Brsndstötter, Tenor

             Anton Reinthaler, Orgel

Kunst-Gespräch mit Béatrice Dreux
Donnerstag, 7. April 2022, 18.00 Uhr

 

Öffnungszeiten der Kirche: 

täglich von 8.00 bis 19.00 Uhr

Ursulinenkirche Linz, Landstraße 31, 4020 Linz


Memento Mori
Unter dem Leitthema „Memento Mori - Gedenke des Todes" werden seit rund drei Jahrzehnten  Künstlerinnen und Künstler mit bereits bestehenden Werken oder ortspezifischen Interventionen für  den Zeitraum von Aschermittwoch bis Karfreitag in die Ursulinenkirche in Linz eingeladen.

Kuratorin: Dr.in Martina Gelsinger

 

Dancing Rainbow von Béatrice Dreux 

Die Altarbilder aus der Barockzeit erzählen Geschichten von Heiligen und Engeln. Sie zeigen dramatische, belehrende und liebliche Szenen. Es sind Verweise auf das Paradies, das auf diese Erdenlast folgen soll.
Zu diesem historischen Bilderkanon tritt in der Fastenzeit 2022 ein neues Bild in den Kirchenraum. Es stammt von Béatrice Dreux und zeigt einen Regenbogen mit leuchtend-intensiven Farben vor einem violetten und gelben Hintergrund. Die farbstarke Malerei und die archaische Formensprache wirken magisch anziehen. Das Bild leuchtet aus sich heraus.

 

Nichts Festes, nichts Bleibendes

„Der Regenbogen ist nichts Festes, nichts Bleibendes – etwas, was nur zu ganz bestimmten sensiblen Bedingungen entstehen kann. Etwas Feinstoffliches und Schönes. Womöglich auch eine Tür.“ Béatrice Dreux

 

Dem Regenbogen werden vielfältige Bedeutungen in Geschichte und Gegenwart zugeschrieben. Verschiedene Kulturen und Religionen machten sich seine Symbolkraft und Erscheinung zu Gute.

Seit jeher war er auch ein religiöses Hoffnungszeichen. Von den biblischen Erwähnungen ist wohl das 1. Buch Mose mit der Beschreibung des Regenbogens nach der Sintflut am bekanntesten.

Béatrice Dreux interessiert sich in ihrer Malerei für Sphärisches wie Wolken, Tränen, Tropfen, Mond, Sonne, Gottbilder und Frauenfiguren wie jene der Medea. Sie vergleicht ihre Bilder mit der Strahlkraft von „Ikonen ohne religiösen Aspekt“.

 

Der Regenbogen als Tür

Der „Dancing Rainbow“ von Béatrice Dreux nimmt inmitten des barocken Kirchenraumes mit seiner prachtvollen Ausstattung und Symbolkraft eine besondere Rolle ein. Die Interpretation des leuchtenden Regenbogens als Tür ist insbesondere im Kontext der Reihe "Memento Mori" eine Interpretation, die in der gegenwärtigen Situation gesellschaftlicher Spannungen und Ängste ein Sinnbild sein kann. Ein Bogen, der zum Durchschweben, Durchschreiten - im übertragenen Sinne - auch zum Überschreiten des gedanklich Möglichen einlädt: Er regt an eine Schwelle zu übertreten, einen Ausblick zu wagen, eine Tür, die sich öffnet, zu durchschreiten.

 

Der Regenbogen als nichts Festes, nichts Bleibendes lädt ein, ans andere Ende zu blicken: Im Alltag genauso wie am Ende des Lebens.

 

BÉATRICE DREUX

wurde 1972 in Versailles geboren und lebt und arbeitet in Wien. Sie studierte an der Hochschule für angewandte Kunst und an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Ihre Bilder waren bisher in internationalen Museen und Galerien, u.a. in Los Angeles, Düsseldorf, Istanbul und New York zu sehen. Das Lentos Kunstmuseum Linz zeigte 2016 ihre erste museale Einzelausstellung. Die Malerei von Béatrice Dreux ist farbstark und archaisch.

 

Text: Martina Gelsinger

 

Weitere Informationen:

Raumtext

Predigt von Markus Schlagnitweit am Aschermittwoch

Einladung

 

Forum St. Severin (fss)
Katholischer Akademikerverband
4040 Linz
Mengerstraße 23
Telefon: 0732/244011-4573
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: