Wednesday 6. July 2022

Gemeinsame Verwaltung

Die Obdachlosenstiftung der Diözese Linz und die Diözesane Immobilien-Stiftung werden seit Jänner 2022 gemeinsam verwaltet.

Mit Wirkung per 1.1.2022 hat Bischof Manfred Scheuer nach Beratung mit den Gremien den Beschluss gefasst, die Verwaltung der Obdachlosenstiftung der Diözese Linz mit der Verwaltung der Immobilien-Stiftung zu kombinieren. Der Rechtsträger geht daher mit allen Rechten und Pflichten auf die Diözesane Immobilien-Stiftung über, für das übertragene Vermögen bleibt weiterhin der bisherige Verwendungszweck bestehen: Unterstützung für Menschen, die von Obdachlosigkeit betroffen sind.

 

Die besondere Geschichte der Obdachlosenstiftung

 

Im Oktober 1992 wurde eine Gruppe von Personen aus der Diözese Linz von Bischof em. Maximilian Aichern gebeten, an der Gründungssitzung der Obdachlosenstiftung teilzunehmen. Das Ehepaar Czerny hatte sich bereit erklärt, einen großen Teil ihres Vermögens einer Stiftung zur Förderung obdachloser oder von Obdachlosigkeit bedrohter Menschen zur Verfügung zu stellen.

Die Aufgabe der so gegründeten Obdachlosenstiftung war und ist es, Projekte zu initiieren und zu fördern, die obdachlose und von Obdachlosigkeit betroffene Menschen unterstützen. Dies erfolgt durch die Bereitstellung von günstigem Wohnraum und durch die finanzielle Förderung verschiedener anderer Sozialeinrichtungen. Die Zuwendungen werden von einem Kollegium jeweils beraten und beschlossen.

 

Wohnraum gegen die Obdachlosigkeit

 

In den Jahren 2003/04 wurde in Vöcklabruck auf Initiative von Herrn Dipl.-Vw. Helmut Ornezeder – Geschäftsführer der Stiftung bis 2013 – in Vöcklabruck ein Haus mit fünf Übergangswohnungen errichtet, in dem mittlerweile viele Menschen wieder neue Perspektiven entwickeln konnten.

Knapp 20 Jahre später ist nun ein weiteres großes Projekt im Raum Linz im Entstehen: Die Diözesane Immobilien-Stiftung hat gemeinsam mit der Obdachlosenstiftung ein Wohnhaus geplant – mit Freude und Respekt, aber gleichzeitig auch mit Begeisterung für die Sache, so Karin Preining, Geschäftsführerin der Diözesanen Immobilien-Stiftung. Am Standort der Pfarre Linz-St. Antonius werden Wohnungen errichtet, fünf davon sind ebenfalls wieder Übergangswohnungen.

 

Spatenstich des Bauprojekts Linz-St. Antonius im Herbst 2021 (v.l.n.r.): Mag. Philipp Summereder als Vertreter der Pfarre, Prof. Kurt Rohrhofer (Vorstandsmitglied der ARGE Obdachlose), Mag.a Karin Preining (Geschäftsführerin der Diözesanen Immobilien-Stiftung), Mag. Peter Zuber (Vorsitzender des Kollegiums der Obdachlosenstiftung), Diözesanbischof Dr. Manfred Scheuer, GR Mag. Ernest Szabó (Pfarradministrator von Linz-St. Antonius). 

 

Im Zuge der Projektentwicklung ist in der Diözese der Entschluss gereift, die Verwaltung der beiden Stiftungen zu kombinieren. Gleichzeitig wird ein noch zu besetzendes Kollegium gemeinsam mit der Geschäftsführung der Diözesanen Immobilien-Stiftung dafür Sorge tragen, dass die Ziele der vor genau 30 Jahren gegründeten Obdachlosenstiftung weiterhin bestmöglich verfolgt und realisiert werden.

Großer Dank für die langjährige Arbeit gebührt – neben den Stiftern – dem gesamten Kollegium der Obdachlosenstiftung unter dem Vorsitz von Peter Zuber sowie dem bisherigen Geschäftsführer Christian Winkler, der sich weiterhin mit vollen Kräften der Leitung der Bischöflichen Arbeitslosenstiftung widmet.

Diözesane Immobilien-Stiftung (DIS)
4020 Linz
Hafnerstraße 18-20
Telefon: 0732 908050
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: