Samstag 20. Oktober 2018

Familienforschung- und Ahnenforschung in heutiger Zeit

Eine Praxisanleitung
Sich mit den familiären Wurzeln zu beschäftigen bedeutet auch immer, sich mit seiner Identität zu beschäftigen und viel - auch Unbewusstes - über Herkunft, Aufwachsen, Vorbilder und Einflüsse auf den weiteren Lebensverlauf zu lernen.
Es geht dabei nicht nur darum, dass anhand von Aufzeichnungen Jahreszahlen, Orte und Namen gesammelt werden, sondern dass über die Beschäftigung mit den eigenen Vorfahren auch ein Bewusstwerden für Geschichte enstehen kann. Und dies nicht nur im allgemeinen sondern besonders auch in Zusammenhang mit beruflichen, beruflichen, sprachlichen bis hin zu politischen und konfessionellen Rahmenbedingungen in der jeweiligen Region. Gerade für die wechselhafte Entwicklung des Gebietes des heutigen und des früheren Österreich ist der Wechsel von Ausdehnung und Verkleinerung in geografischer wie auch in kultureller Hinsicht beispielhaft.
Im Konkreten wird daher auch Bezug genommen auf die ehemalige Donaumonarchie, die vereinzeilten Archive in den heutigen Nachfolgestaaten sowie die insbesondere im 18./19. Jahrhundert verwendete Kurrentschrift. Grundkenntnisse dieser Schrift sind jedenfalls von Vorteil, wobei viele Entzifferungen immer auch von der Qualität der Aufzeichnungen und vor allem der Handschrift des Eintragenden abhängig sind.
Weiters wird ein Überblick über die kirchlichen sowie staatlichen Archive in Österreich gegeben und mit den konkreten, über Internet zugänglichen Eintragungen gearbeitet. So stellt z.B. das Angebot von matricula-online eine ganz zentrale Quelle für die katholischen Kirchenbucheintragungen in den Bundesländern dar. Auf die Besonderheiten der Bestände und mögliche Fallstricke wird ebenso eingegangen wie auf das Weiterkommen nach einem vermeintlich "toten Punkt".
Ergänzt wir diese Hilfestellung bei der Erarbeitung der eigenen Vorfahrenlinie durch eine Anleitung zur systematischen Organisation, unter Einbeziehung von EDV-Programmen bis hin zur Darstellung des eigenen Stammbaums bzw. einer Familienchronik. Hier muss auch auf die Rahmenbedingungen von Datenschutz, Privatsphäre, Personenstandsrecht und Konsequenzen bei Verstößen aufmerksam gemacht werden und dies wird einen weiteren Schwerpunkt darstellen, um nicht in legistische oder ethische Schwierigkeiten zu kommen.
Die TeilnehmerInnen dieses Workshops können und sollen ihre eigenen Unterlagen und Zugangsgeräte (Laptop, Tablet, Smartphone, ...) mitbringen - und natürlich all ihre Fragen!

 

Datum:

Freitag, 19. Oktober 2018, 17.00 bis 21.00 Uhr

 

Referent:

Mag. Straskraba Laurent hat Sozial- und Wirtschaftswissenschaften studiert mit einem Schwerpunkt auf angewandte Datenverarbeitung und internationale Informationsrecherche. Mit dem Thema Familienforschung war er schon davor beschäftigt und nach 12 Jahren machte er dieses Hobby zum Beruf, in dem er 10 Jahre lang als Erbenermittler für die größte österreichische Einrichtung in diesem Bereich tätig war.
 

Beitrag:

€ 38.-

 

Anmeldung erforderlich!

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung unter 07674/66550 oder maximilianhaus@dioezese-linz.at

 

 

Maximilianhaus
4800 Attnang-Puchheim
Gmundnerstraße 1b
Telefon: 07674/66550
Telefax: 07674/66550-16
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: