Dienstag 17. Oktober 2017

Manipulation von Film und Bild

Bilder und Filme sind ein universelles und leicht zugängliches Kommunikationsmittel, das von jedem Menschen nahezu jeden Alters ohne Sprachkenntnisse verstanden wird. Dieses „Verstehen“ verändert Menschen, Bilder und Filme „machen“ also immer etwas mit Menschen. Da Bilder und Filme uns stets nur Ausschnitte zeigen, können sie schon allein deshalb nie die Realität zeigen. Sie zeigen immer nur einen Teil davon. In Unterhaltung und Werbung ist dies ein gewünschtes und genau kalkuliertes Werkzeug, um uns Welten vorzugaukeln, die uns gefallen, bewegen oder animieren sollen. Hingegen ist bei Bildern und Filmen als Informationsquelle ein anderer Maßstab anzusetzen: Durch Bilder und Filme werden uns immer Schein-Realitäten vermittelt, die nur dann der Realität nahe kommen, wenn strenge ethische und moralische Grundsätze von FotografInnen, Kameramännern und -frauen und RedakteurInnen beachtet werden.
Im Jahre 1860, erst 20 Jahre nach der Erfindung der F otografie (ca. 1840), sind erste Manipulationen von künstlerischen Fotos belegt. Damals wurde sehr arbeitsaufwändig von Hand retuschiert. Der Drang, mit Bildern die Köpfe der Menschen zu beherrschen, ist jedoch kein historisches Relikt. Im Gegenteil. Die digitale Bilderwelt bietet immer ausgefeiltere Möglichkeiten, so dass es fast unmöglich ist, Originalbilder und -filme von Fälschungen und Manipulationen zu unterscheiden. Die Manipulationen nehmen mittlerweile einen relevanten Stellenwert in der politisch-gesellschaftlich motivierten Bilderwelt ein.
Dieser Vortrag wird einen Überblick geben, welche potenziellen Manipulationen uns begegnen. Er wird den Blick schärfen, um etwaige Manipulationen und deren Beweggründe besser identifizieren zu können.

 

Datum:

Mittwoch, 15. November 2017, 19.00 Uhr

 

Referenten:

Sissi Kaiser, Multimediale Kunsttherapeutin, Kommunikations- und Medienwissenschaftlerin,
Filmemacherin und Gründerin von „FAME* Filmen als Methode“ und „FILME zum WEITERDENKEN“.
Tom Beyer, Ausbildung in Umwelt- und Verfahrenstechnik und Philosophie, spezialisiert auf FAME - Bereich Film und Technik, Schwerpunkt Open-Source-Technologie.

 

Beitrag:

€ 11.- Vorreservierung, € 13.- Abendkassa

 

Anmeldung erwünscht!

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung unter 07674/66550 oder maximilianhaus@dioezese-linz.at

 

Maximilianhaus
4800 Attnang-Puchheim
Gmundnerstraße 1b
Telefon: 07674/66550
Telefax: 07674/66550-16
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: