Mittwoch 17. Oktober 2018

KAPELLE im Bischofshof Linz

 

Gestaltung von Alfred Haberpointner

 

Der Altar besteht aus einem Holzblock, der durch eine Linie geteilt wird. Dieselbe Linie findet sich als Eisenstab wieder, der als Grundlage für die Konstruktion des Ambos dient. Diese innere Verbindung wird auch am Tabernakel, dessen Tür ebenfalls von einer Linie durchbrochen wird, sichtbar. Der Tisch des Mahles und der Tisch des Wortes sind aufeinander bezogen. Der Tabernakel nimmt diese Gestaltungselemente auf.

 

In Alfred Haberpointners bildhauerischem Werk finden sich thematische Bezüge, die mit Proportion und Gewichtung zu tun haben. Diese grundlegenden Aspekte seines Werkes sind formal ablesbar und zugleich auch als inhaltliche Bilder des Lebens interpretierbar.

Alfred Haberpointner gibt dem neuen Altar in der Kapelle des Bischofshofes Linz die Bezeichnung Teilung. Er bezieht diese formale Benennung auf einen Block aus Ahornholz, der durch eine Linie getrennt wird. In der Trennlinie ist eine Reliquie des seligen Franz Jägerstätter eingelassen, dessen Leben bis heute eine Haltung einmahnt, die zunehmend an Aktualität gewinnt.

 

MMMag. Hubert Nitsch

Kunstreferent und Diözesankonservator

 

 

Folder Kapelle download

 

Segnung der neuen Kapelle im Bischofshof

 

 

 

 

 

 

Kunstreferat - Diözesankonservatorat
4020 Linz
Rudigierstraße 10
Telefon: 0732/995151-4520
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: