Wednesday 23. October 2019

Begegnung mit Gästen aus Guatemala

Rosario No’j Xoyon und Mariola Vicente Xiloj waren von 8. - 14.5.2017 in OÖ zu Besuch.
Rituale haben einen großen Wert in Guatemala.

Rosario No’j Xoyon und Mariola Vicente Xiloj waren auf Einladung von Welthaus von 8. bis 14. Mai 2017 in Oberösterreich zu Besuch. Bei verschiedensten Veranstaltungen in Schulen, Pfarren und Gemeinden gaben sie berührende Einblicke in ihre Lebenswelt.

Die beiden Vertreterinnen der indigenen Bevölkerung Guatemalas beginnen keine Veranstaltung ohne vorher gemeinsam innezuhalten und sich mit der Energie des Tages zu verbinden. Täglich wechseln die Nahuales, 20 verschiedene Energien, die auf dem Maya Kalender basieren und eng mit dem Rhythmus der Natur und den landwirtschaftlichen Zyklen in Verbindung stehen. Während die verschiedenen WorkshopteilnehmerInnen die Handflächen ihrer NachbarInnen im Kreis spüren, machen sie sich bewusst, dass das Leben aus Nehmen und Geben, aus Empfangen und Weiterreichen besteht. Rosario und Mariola erinnern daran, dass es ihre Vorfahren waren, die ihre Wege geebnet haben, ihre  Großeltern, die sie gelehrt haben, was es zu einem guten, erfüllten Leben braucht. Neben der Befriedigung von materiellen Bedürfnissen, neben Frieden und Beziehungen, ist für die beiden Frauen auch die Verbundenheit mit der Natur, der Respekt gegenüber allem was uns umgibt, die Verbindung zu unseren Ahnen, von großer Bedeutung für ein gutes Leben.

 

Die beiden zierlichen, traditionell gekleideten Frauen geben Einblick in den großen Schatz an kultureller Vielfalt, an Spiritualität und Reichtümern der Natur in Guatemala. Sie erzählen aber auch davon, wie wenig Wertschätzung es dafür in ihrem eigenen Land gibt. Obwohl mindestens die Hälfte der Menschen in Guatemala zu den vier verschiedenen indigenen Bevölkerungsgruppen gehört, werden ihre Rechte nicht  anerkannt. Sie werden diskriminiert, haben schwerer Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung. Die offizielle Sprache bleibt Spanisch, die vielen indigenen Sprachen haben wenig Platz im Bildungssystem. Während die ökonomische Macht im Land in den Händen weniger reicher Familien liegt, muss die vorwiegend ländliche indigene Bevölkerung um ein Stückchen Erde zur landwirtschaftlichen Nutzung kämpfen. Auch der Landraub internationaler Konzerne, Megaprojekte wie der Bau von Wasserkraftwerken oder die großflächige Nutzung des Landes für Palmölplantagen trifft vor allem die indigene Bevölkerung. Die Wurzeln dieser systematischen Benachteiligung reichen zurück bis in die Zeit der Kolonialisierung. Seit der Invasion der Spanier prägt der Rassismus, der Gedanke der Überlegenheit gegenüber der indigenen Bevölkerung die Gesellschaft Guatemalas.

 

Rosario No’j Xoyon und Mariola Vicente Xiloj  setzen sich in ihrer Arbeit bei MIRIAM und FUNDACIÓN TIERRA NUESTRA für die Rechte der indigenen Bevölkerung ein. Sie unterstützen Frauen und Jugendliche auf ihrem Bildungsweg und ländliche Gemeinden in ihrem Kampf um den Zugang zu Land. Sie setzen vor allem auch auf politische Bildung, damit Menschen sich ihrer eigenen Rechte bewusst werden und so von ihrem Platz aus die Gesellschaft mitgestalten können. Die beiden Frauen wissen aus eigener Erfahrung, dass es schwierige Wege sind, dass das Vorwärtsgehen immer wieder auch eine Konfrontation mit den tiefen Wunden in der Gesellschaft Guatemalas bedeutet.
Aber als sie vor SchülerInnen in Linz und Stadt Haag, bei Veranstaltungen mit Amnesty International in Linz, mit der IG Welt in Ottensheim oder mit dem Eine Welt Kreis in Wartberg/Aist sprachen, da spürte man auch von ihrer Kraft und von der Zuversicht, dass sich der Einsatz für mehr soziale Gerechtigkeit lohnt.

 

Bilder vom Besuch unserer Gäste

Neues und Aktuelles
Ausstellung zum Weltmissionsmonat im Bischofshof eröffnet

Ausstellung zum Weltmissionsmonat im Bischofshof eröffnet

Am 3. Oktober 2019 wurde anlässlich des außerordentlichen Monats der Weltmissionim Festsaal des Bischofshofes eine...

Mir isst es recht

Mir isst es Recht

Zum achten Mal macht die Aktion „Mir isst es Recht!“ heuer auf das Recht auf Nahrung und den Hunger in der Welt...

Nyeleni 2019

Gutes Essen für alle! Aber wie? Tagung für Ernährungssouveränität

Welches Essen wollen wir? Heute und in der Zukunft? Unter welchen Bedingungen wird es produziert? Wer kann es sich...

Wanderausstellung Gott liebt die Fremden

Ausstellung: GOTT LIEBT DIE FREMDEN. Biblische Herausforderungen.

Auf 12 Tafeln erinnert die Ausstellung an biblische Migrantinnen und Migranten, von Abraham und Sara bis zu Maria,...
Bildungsangebote
Biofaires Frühstück

Biofaire Frühstücke und Jaus'n

„Bio-faire Frühstücke und Jaus´n“ ein Bildungsangebot, das zu Ihnen kommt: nach Hause, in die Gemeinde, in die...

Schulpartnerschaften

Schulpartnerschaften bieten vielfältige Möglichkeiten für den lebendigen Austausch in einer Fremdsprache, für das...

Begegnung mit Gästen

Begegnung mit Gästen

"Keine Erzählung, kein Film und keine Fernsehdokumentation kann ein Land, seine Bevölkerung und seine täglichen...

Kauft und alles wird gut?

Konsum ist ein Thema, das jeden/jede betrifft. Mit dem ersten Taschengeld schlüpfen Kinder in die...

Es geht nicht nur um's Geld!

Bilder und persönliche Konfrontation von und mit Armut, Hunger oder Katastrophen wecken bei vielen Menschen den...
Gäste aus aller Welt
Sr. Adeline Ouedraogo und Désiré Somé mit Bischof Manfred Scheuer und MitarbeiterInnen des Welthaus Linz

Begegnung mit Gästen aus Burkina Faso

Sr. Adeline Ouedraogo und Désiré Somé von der OCADES (Caritas) Burkina Faso waren von 28.04.-05.05.2019 auf Einladung...

Welthaus Linz: Begegnung mit Gästen aus Burkina Faso

[frame https://dorftv.at/video/31256 340]

Burkina Faso - Leben mit dem Klimawandel

29.04.-05.05.2019: Begegnung mit Gästen aus Burkina Faso

Hitzewellen, Starkregen, Dürren, Ernteausfälle: Der Klimawandel ist längst auch in Österreich angekommen. Gerade...

Adeline Angeles und Jimmy Khayog

Begegnung mit Gästen von den Philippinen

Adeline Angeles von der Umweltorganisation MACEC (Marinduque Council for Environmental Concerns) und Jimmy Khayog von...
Team

 Heribert Ableidinger-Schachinger
Heribert Ableidinger-Schachinger
Geschäftsführer , internationale Projekte
T.: 0732/7610-3270
M.: 0676/8776-3270
KonsR Mag.  Franz Schrittwieser
KonsR Mag. Franz Schrittwieser
Ehrenamtlicher Vorsitzender
T.: 0732/7610-3271
M.: 0676/8776-5665
 Sophie Winklberger
Sophie Winklberger
Referentin für Gäste und Pfarren, epolmedia (Literatur und Verleih)
T.: 0732/7610-3272
M.: 0676/8776-3272
 Julia Pichler
Julia Pichler
Referentin für Biofaire Frühstücke, Schulen/Kindergärten, Gemeinden
T.: 0732/7610-3277
M.: 0676/8776-3277
Mag. Martin Stöbich
Martin Stöbich
Referent für Schulen, Öffentlichkeitsarbeit & epolmedia (Leitung, Film)
T.: 0732/7610-3273
M.: 0676/8776-3273
 Brigitta  Fuchshuber
Brigitta Fuchshuber
Sekretärin , epolmedia (Verleih)
T.: 0732/7610-3271
Mag.a Katharina Fernández-Metzbauer
Mag.a Katharina Fernández-Metzbauer BA
Referentin (derzeit in Karenz)
T.: 0732/7610-3272
M.: 0676/8776-3272

Welthaus
4020 Linz
Kapuzinerstraße 84
Telefon: 0732/7610-3271
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: