Samstag 23. Juni 2018

Reges Interesse an den Filmgesprächen mit Thomas Bauer

Soja: Der Fleisch gewordene Wahnsinn
Thomas Bauer diskutierte in der HLBLA St. Florian

Auf Einladung von Welthaus Linz hat der Vorarlberger Thomas Bauer, der schon 20 Jahre in Brasilien lebt, seinen neuen Dokumentarfilm „Soja: Der Fleisch gewordene Wahnsinn“ von 20.-22.3. 2017 auch in OÖ präsentiert. Er zeigt darin die dramatischen Folgen des Sojaanbaus für Menschen und Natur.

Die Hälfte der gesamten Ackerfläche Brasiliens wird für den Anbau von (zu 94% gentechnisch veränderten) Sojapflanzen in Monokultur, unter enormem Einsatz von Pestiziden, verwendet. Menschen werden von ihrem Land vertrieben um den Plantagen zu weichen oder leiden unter den gravierenden gesundheitlichen Folgen der Gifte. 90% des aus Brasilien exportierten Soja nach China, in die USA und nach Europa werden zu Tierfutter verarbeitet um den weltweit steigenden Hunger nach billigem Fleisch zu stillen.

Thomas Bauer diskutierte nach seinen Filmpräsentationen mit über 450 SchülerInnen der HBLA Elmberg, der HLW Haag und der HLBLA St.Florian. Viele waren schockiert über die zum Teil unsichtbaren globalen Verstrickungen: Die Zerstörung der Natur für die Agroindustrie wird nach Brasilien ausgelagert. Über die vielen Wege und Umwege der globalisierten Landwirtschaft findet sich der ganze „Wahnsinn“ am Ende womöglich auch wieder auf unserem Mittagstisch. 

 

Ein Beispiel: Während in Österreich Legehennen und Milchkühe nicht mit gentechnisch veränderter Soja gefüttert werden dürfen, gilt dies nicht für Hühner, Schweine und Rinder, deren Fleisch gegessen wird. KonsumentInnen erfahren nicht, womit das Fleisch das sie kaufen, gefüttert wurde.

 

In einer Diskussion im Dominikanerhaus in Steyr mit Thomas Bauer, Stefan Kaineder (LAbg. - Bereichssprecher für u.a. Landwirtschaft & Entwicklungspolitik), Ewald Grünzweil (Obmann IG Milch, Biobauer) und Gerhard Zwingler (Nets.werk) wurde deutlich, dass es im Hamsterrad der globalisierten Landwirtschaft, abgesehen von einigen wenigen großen Konzernen, hauptsächlich VerliererInnen gibt. Gemeinsam wurde auch über Handlungsmöglichkeiten und Alternativen nachgedacht. Neben den Möglichkeiten jedes und jeder Einzelnen, Fleischkonsum zu reduzieren und beim Einkauf auf die Entstehungsbedingungen von Lebensmitteln zu achten, wurde auch klar, dass es politische, strukturelle Änderungen braucht. Thomas Bauer ermutigte die ZuhörerInnen, sich zusammen zu tun um auch gesetzliche Veränderungen einzufordern und herrschende Strukturen nicht als naturgegeben hinzunehmen.

 

Die Theologin Angelika Gumpenberger-Eckerstorfer erinnerte in einem Gespräch mit dem Regisseur im Urbi@Orbi daran, dass wir als Menschen Teil eines zusammenhängenden Ganzen sind, abhängig von - und verantwortlich für -  diese Erde, die es zu hüten gilt.

Neues und Aktuelles
Zukunftsweg der Katholischen Kirche in OÖ

KIRCHE WEIT DENKEN

Unter diesem Motto beschreitet die Katholische Kirche in Oberösterreich einen etwa zwei Jahre dauernden...

Die BibliothekspreisträgerInnen auf einen Blick

Bibliotheks-Sonderpreis 2018 ergeht an die epolmedia

Erstmals hat der Büchereiverband Österreichs Preise für innovative Projekte in öffentlichen Bibliotheken vergeben....

Smart up your Life @ Crossing Europe

Smart up your life at Schule @ Crossing Europe

Das SMART UP YOUR LIFE – Kurzfilmprogramm von Jugendlichen aus Oberösterreich zum Thema „Aufeinander Zugehen:...

EZA-Mittel: Österreichs Mittel drastisch gesunken

Gab es die letzten Jahre noch große Versprechungen, die Hilfe vor Ort zu steigern, so haben wir jetzt ein mageres...
Bildungsangebote
Biofaires Frühstück

Biofaire Frühstücke und Jaus'n

„Bio-faire Frühstücke und Jaus´n“ ein Bildungsangebot, das zu Ihnen kommt: nach Hause, in die Gemeinde, in die...

Schulpartnerschaften

Schulpartnerschaften bieten vielfältige Möglichkeiten für den lebendigen Austausch in einer Fremdsprache, für das...

Begegnung mit Gästen

"Keine Erzählung, kein Film und keine Fernsehdokumentation kann ein Land, seine Bevölkerung und seine täglichen...

Kauft und alles wird gut?

Konsum ist ein Thema, das jeden/jede betrifft. Mit dem ersten Taschengeld schlüpfen Kinder in die...

Es geht nicht nur um's Geld!

Bilder und persönliche Konfrontation von und mit Armut, Hunger oder Katastrophen wecken bei vielen Menschen den...
Gäste aus aller Welt
Adeline Angeles und Jimmy Khayog

Begegnung mit Gästen von den Philippinen

Adeline Angeles von der Umweltorganisation MACEC (Marinduque Council for Environmental Concerns) und Jimmy Khayog von...

Bergbau auf den Philippinen

16. - 21.04.2018: Begegnung mit Gästen von den Philippinen

Gäste aus den Philippinen erzählen von ihrem Einsatz für Menschenrechte und Umweltschutz und zeigen Zusammenhänge...

Interviewtermin bei DORF TV

Unsere Gäste aus Guatemala auf DORF TV

Einsatz für soziale Gerechtigkeit und ein gutes Leben für alle.

Rituale haben einen großen Wert in Guatemala.

Begegnung mit Gästen aus Guatemala

Rosario No’j Xoyon und Mariola Vicente Xiloj waren auf Einladung von Welthaus von 8. bis 14. Mai 2017 in...
Team

 Heribert Ableidinger-Schachinger
Heribert Ableidinger-Schachinger
Geschäftsführer
T.: 0732/7610-3270
M.: 0676/8776-3270
KonsR Mag.  Franz Schrittwieser
KonsR Mag. Franz Schrittwieser
Ehrenamtlicher Vorsitzender
T.: 0732/7610-3271
M.: 0676/8776-5665
Mag.a Katharina Fernández-Metzbauer
Mag.a Katharina Fernández-Metzbauer BA
Referentin für Gäste und Pfarren
T.: 0732/7610-3272
M.: 0676/8776-3272
 Heidemaria Hofer
Heidemaria Hofer
Referentin für Pfarren, Gemeinden, Epolmedia
T.: 0732/7610-3276
M.: 0676/8776-3276
 Julia Pichler
Julia Pichler
Referentin für Biofaire Frühstücke, Schulen
T.: 0732/7610-3277
M.: 0676/8776-3277
Mag. Martin Stöbich
Martin Stöbich
Referent für EU-Projekte und Öffentlichkeitsarbeit
T.: 0732/7610-3273
M.: 0676/8776-3273
 Brigitta  Fuchshuber
Brigitta Fuchshuber
Sekretärin
T.: 0732/7610-3271

Welthaus
4020 Linz
Kapuzinerstraße 84
Telefon: 0732/7610-3271
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: