Freitag 24. November 2017

Geschichte

Bereits im Jahre 1939 wurde durch die NSV (nationalsozialistische Volkswohlfahrt) ein Kindergarten in der Turnhalle Bad Schallerbach 90, bzw. in den Wintermonaten im Badrestaurant bei der Wandelhalle errichtet und mit dem Zusammenbruch des deutschen Reiches im Mai 1945 geschlossen.

 

Seit 120 Jahren gibt es Caritas-Kindergärten, damals fast in Alleinstellung. 1972 waren noch 75 % der Betreuungseinrichtungen Caritas, bzw. Pfarrcaritas Kindergärten.

 

Nun aber zur Entstehungsgeschichte UNSERES Pfarrcaritas-Kindergartens. In der Chronik, verfasst von Herrn Al. Josef Greinegger ist nachzulesen:

UNSER Kindergarten beruht auf den Bemühungen von Herrn Pfarrer Johann Gütlinger, der zur Diözesancaritas fuhr und um deren Mithilfe ersuchte einen Pfarrkindergarten zu errichten. Es bedurfte erheblicher Bemühungen bei den verschiedensten Stellen wie Landesregierung, Bezirkshauptmannschaft, etc.

Auf eine mündliche Zusicherung hin entschloss sich Hr. Pfarrer Gütlinger sogleich den Kindergarten zu eröffnen. So wurden am Sonntag 5.8.1945 in der Kirche die Eltern zur Anmeldung der Kinder eingeladen. Nachdem durch Herrn Bürgermeister das vorhandene Inventar der Pfarre mietweise übergeben wurde, fand am 19.8.1945 im Speisesaal des Kurhauses St. Raphael mit 47 Kindern durch den Pfarrer und der Kindergärtnerin Sr. Merzede Schmatz die Eröffnung statt. Im Frühjahr wurde in die Turnhalle übersiedelt. 1946 kam Anni Hager, als Helferin dazu.

 

Bewegte Zeiten im wahrsten Sinne des Wortes standen der Einrichtung bevor:

Daher wurde alles unternommen um die Turnhalle für die Kinder käuflich oder mietweise zu bekommen. In den Wintermonaten 1946/47 und 1947/48 war der Kindergarten im Restaurant des Bades, im Sommer in der Turnhalle, untergebracht.

1948  musste ein anderes Winterlokal gesucht werden und als letzte „Zuflucht“ konnte die „Schwemme“ im „Bayrischen Hof“ der Familie Mayr bezogen werden. Mit Ende Februar 1949 war der Kindergarten erneut ohne Bleibe.

Es musste daher ein kircheneigener Bau für diesen Zweck errichtet werden. Im November 1948 wurde vom Kühdoppler, der Fam. Pollhammer ein der Größe nach entsprechendes Grundstück in der nunmehrigen Rudigierstraße zur Verfügung gestellt.

Herr Pfarrer Gütlinger hat bei der Diözesancaritas um Bewilligung eines langfristigen Darlehens über S 30.000,-- (rd.EUR 2.180,00) angesucht. An die Pfarrangehörigen wurde ein Rundschreiben ausgeschickt und ich möchte daraus zitieren.

„Das, was dem Kinde im vorschulpflichtigen Alter mitgegeben wird, ist für das Leben von größter Bedeutung. Die Saat, die in diesem Alter ins Kinderherz hineingelegt wird, bringt unfehlbar ihre Frucht…“ Er hat bereits damals den unschätzbaren Wert von Kindergärten bestens hervorgehoben und schon damals die große Bedeutung als vorschulische Bildungseinrichtung unterstrichen.

 

Ein Gesuch um S 15.000,-- wurde an das Gemeindeamt gestellt. Holz wurde im Kirchenwald geschlägert. In der Pfarrkirchenratssitzung wurde ein „Haushaltsplan“ von S 71.130,38 für Baumeister und Grund  erstellt. Am 28. März 1949 erfolgte der Spatenstich und Herr Franz Lindinger, vlg. Rosenberger übernahm die Bauaufsicht. Bereits im April war schon die Gleichenfeier. Die Bauarbeiten gingen zügig voran und am 24. Juli konnte die Eröffnungsfeier des neuen Kindergartens der Pfarre Schönau in Bad Schallerbach erfolgen.  Dr. Franz Tauber verfasste dazu ein langes Gedicht „Da neichö Kindergarten“. Nach der Kollaudierung des Neubaues konnte am 16. August der Kindergartenbetrieb aufgenommen werden.

Es wurde sehr, sehr viel an Robotarbeiten und Spenden geleistet um das Werk zu vollbringen.

Somit war Platz geschaffen und das Haus mit Leben und Aktivitäten erfüllt. Es wurde  gebastelt, und u.a. Faschingsfeiern, Muttertagsfeiern abgehalten und die christlichen Feste gefeiert und mitgestaltet.

 

Im Juni 1950 wurde der Brunnen, nach einem Einsturz, wieder fertig. Erst im Juli 1950 erfolgte der Anschluss an das Stromnetz. Die Kosten für den Bau erhöhten sich um ca. S 24.500,-- durch sanitäre Anlagen, Kläranlage, Waschgelegenheiten, Brunnen samt Pumpe.

Im Juli 1953 verließ der Bauherr des Kindergartens Pfarrer Gütlinger die Pfarre Schönau und übernahm die Pfarre Kreuzen. Hw.H. Dr. Franz Tauber betreute allein Pfarre, Kaplanei und Schule. Im November 1953 kam Pfarrer Hans Moser. Die Aufsicht des Kindergartens behielt Hr. Dr. Franz Tauber. In diesem Jahr wurde der erste Stock des Kindergartens wurde ausgebaut.

 

Die Leitung des Kindergartens hatten immer Kreuzschwestern. Den meisten von uns ist wahrscheinlich Sr. Berta Kepplinger als Sr. Luise bekannt, die 1960 Sr. Salesia, die nach Grein kam, ablöste. Aber es war vorher viel Wechsel an der Leitung des Kindergartens und Tante Anni hielt immer die Stellung und wurde immer wieder mit den Leitungsaufgaben betraut und leitete von 1969 bis 1977 selbst eine Gruppe. 

 

Karl Dopler machte ab Jänner 1960 die Lohnverrechnung und ab Oktober 1971 übernahm er die Verwaltung mit allem drum und dran – er war immer zur Stelle wann immer man ihn brauchte.

 

HEUTE sind wir im neuen Kindergarten in der Ziegeleistraße 21, auch dazu eine kleine Entwicklungsgeschichte.

1972: Ein neuer Kindergarten soll gebaut werden. Dr. Franz Tauber übernahm seitens der Pfarre die Angelegenheit. Unter Bürgermeister Rudolf Stumpfl schenkte die Marktgemeinde Bad Schallerbach  der Pfarre eine Grundfläche von rd. 3.300 m2. Das Kind stand im Mittelpunkt der Planung von Architekt Dipl.Ing. Helmut Markgraf.  Es folgten Bauverhandlung, Bewilligung – mit dem Neubau konnte begonnen werden.

In rund zweijähriger Bauzeit und einem Kostenaufwand von 6 Mill. Schilling – rd. EUR 436.000 –entstand der neue Pfarrcaritas-Kindergarten.

 

1974 war das Werk, dem 1980 der Name des „Bauherren“ „Dr. Franz Tauber Kindergarten“ verliehen wurde, vollendet. Am 20. Oktober erfolgt im Beisein vieler Gäste die Einweihung. Die Kinder trugen mit Lied und Gedicht bei. Die Marktmusikkapelle umrahmte die Feier. HS-Lehrer Horst Eibl würzte das Fest mit einem für diesen Anlass verfassten Mundartgedicht. Festansprachen folgten. Das neue Haus wurde auch gleich von 60 Kindern in zwei Gruppen bezogen. Dem neuen Kindergarten stehen nun Bewegungsräume, Küche, Essplatz, Büro, Abstell- und Lagerräume zur Verfügung.

Nach langem schwerem Leiden verstarb am 16. Juli 1976 Konsistorialrat Dr. Franz Tauber, Seelsorger und Administrator unserer Pfarre.

 

Im September 1980 kam Mag. Gilbert Schandera als neuer Pfarrer und Erhalter des Kindergartens nach Bad Schallerbach.

Mit 1. September 1983 neue Besetzung im Kindergarten. Eveline Waas kam von Steyr-Münichholz und wurde mit der Leitung betraut. Maria Schmitzberger folgte Tante Anni nun als Helferin und mit Regina Schernhuber, die schon drei Jahre im Kindergarten ist, bilden sie das neue „Betreuer-Trio“  im Pfarrcaritas-Kindergarten, wie in der damaligen Kurzeitung nachzulesen ist.

 

1987 wurde im Kindergarten leider nicht zum ersten und letzten Mal eingebrochen. Der Sachschaden war wie immer größer als das erbeutete Bargeld von 50 Schilling.

Bei den Anmeldungen für Herbst 1990 wurde festgestellt, dass für 20 Kinder kein Platz mehr ist. Das Problem musste gelöst werden und am 5. Mai wurde mit Vertretern von Gemeinde, Pfarre und Caritas darüber beraten eine dritte Gruppe zu eröffnen. Im Juli konnte mit der Arbeit für die Gestaltung der dritten Gruppe begonnen werden. Die dafür notwendigen Kosten beliefen sich auf mehr als eine Million Schilling. Ab Anfang September wird der Kindergarten dreigruppig geführt. Ulrike Reitinger als gruppenführende Kindergärtnerin  und Ingrid Baugartner als Helferin betreuen die neue Gruppe.

 

1991 :Die Marktgemeinde trägt aufgrund einer Vereinbarung den nicht gedeckten Aufwand für den laufenden Betrieb.  Ausbau für einen Bewegungsraum im Keller.

Ab Herbst 1992 schon wieder zu wenig Platz. Gespräche mit Bürgermeister Baumgartner, Architekt, Baubehörde und mit viel Engagement  Herrn Karl Dopler als Verantwortlicher für den Kindergarten sind die Folge. Ausbau im Keller folgt - der vierte Gruppenraum entsteht. 100 Kinder besuchen jetzt den Kindergarten.

 

1995: 50 Jahre Pfarrcaritas-Kindergarten kann gefeiert werden. Ein Rückblick auf 50 Jahre Kindergarten ist in der Bad Schallerbacher Gemeindezeitung vom September 1995 zu lesen.

 

1996/1997: Neue Gruppenkonstellation – es wird von Altersgruppen in Familiengruppen umgestellt. Eveline Waas geht in Pension – Ulrike Reitinger wird neue Leiterin. Karl Dopler legt seine Funktion zurück. Für seine großen Verdienste bedanken sich Pfarrer Schandera, der den von Bischof Maximilian Aichern eine besondere Auszeichnung, den Wappenbrief überreichte und der „Kindergarten“.

 

1998: Umbau in Planung – Wärmedämmung, neue Heizung, ein vierter Gruppenraum ist voll auszustatten, die Einrichtung zweier Gruppenräume ist zu adaptieren, ein weiterer Bewegungsraum ist vorzusehen. Kosten für dieses Vorhaben waren ca. 7 Mill. Schilling. Im April war die Präsentation des Umbaus. Architekt Markgraf stellt das Projekt vor. Baubeginn 3. Juni 1998.

Mitte Juli sind Gruppenraum und Küche im Untergeschoss fertig. Im September einrichten der Räume im Obergeschoss. Am 21. November war Tag der offenen Tür mit Segnung durch Hr. Pfarrer Gilbert Schandera.

Mit Beginn des neuen Kindergartenjahres erfolgen Veränderungen im Team. Uli Reitinger geht in Karenz - Luise Klein übernimmt die Leitung ab Herbst 1998.

Von Mai bis September 1999 erfolgt die Neugestaltung des Gartens.

Pfarrer Gilbert Schandera verlässt unsere Pfarre. Raimond Ydiong und Anni Dürnberger tragen für ein Jahr die Verantwortung in der Pfarre. Mag. Vitus Kriechbaumer  wird neuer Pfarrer von Bad Schallerbach und ist damit auch für den Pfarrcaritas-Kindergarten als Erhalter verantwortlich.

 

2004: Das Platzangebot für die Kinder reicht neuerlich nicht aus. Leiterin Luise Klein ist wieder gefordert - für eine fünfte Gruppe muss Raum geschaffen werden. Herr Architekt Ertl vom Architekturbüro Feichtinger plant Gruppen- und Schlafraum, sowie einen Bewegungsraum. Die Arbeiten werden vorwiegend von örtlichen Betrieben durchgeführt. Die Rechnung zahlen wieder einmal Marktgemeinde und das Land OÖ. Am 11. Dezember war dann die Segnung durch unsere Pfarrer Vitus Kriechbaumer und Tag der offenen Tür.

Mit Herbst 2005 ist Ulrike Reitinger, inzwischen verehelichte Schwung aus der Karenzzeit zurück.   

2006: Erstmals ein Sommerkindergarten - 17 Kinder werden betreut.

Seit längerer Zeit beschäftigte sich der Pfarrgemeinderat mit der Frage: Wie können wir uns als Pfarrgemeinde auf die Zeit vorbereiten, da ein Priester für mehrere Pfarren Verantwortung tragen muss. Ein erster Schritt war die Ernennung von ehrenamtlichen Mandatsträgern für den Pfarrcaritas Kindergarten ab 1. September 2006. Frau Marianne Tasser, Herr Alois Hager und Herr Siegmund Gaubinger wurden von der Pfarrleitung mit den Aufgaben betraut, die bisher vom Pfarrer wahrgenommen wurden. Zu diesen Aufgaben zählen die Personalbestellung, die Finanzübersicht, wirtschaftliche Führung des Kindergartens, Bauangelegenheiten, die Zusammenarbeit mit der Kindergartenleiterin, mit der Gemeinde, Beachtung der Richtlinien des Landes OÖ., sowie der Caritas für Kinder und Jugendliche der Diözese Linz. Die seelsorglichen Aufgaben blieben weiter in der Obhut des Pfarrers.

 

2007: Bei der Kindergarten-Bedarfserhebung werden schon jetzt Vorarbeiten für die Kindergarteneinschreibung 2008/09 geleistet. Aufgrund des neuen Kinderbetreuungsgesetzes kommt den Gemeinden eine neue Aufgabe zu. Bei entsprechendem Bedarf wird für Unter-Dreijährige ab Herbst 2008 Platz geschaffen werden und ab Herbst stehen auch für die Unter-Dreijährigen fünf Betreuungsplätze in einer Alterserweiterten Gruppe zur Verfügung.

Mit dem Erntedankfest am 28. September 2008 verlässt uns Pfarrer Kriechbaumer und am 5. Oktober übernimmt Mag. Hans Wimmer, zuletzt Kaplan in Mondsee, die Verantwortung für die Pfarre.

 

2009: die Konzeption samt Logo ist fertig. Zwei Jahre war das Team gemeinsam damit beschäftigt, deren Arbeit, Einstellung zum Kind, die Werte und all das, was im Zusammenleben mit Kindern wichtig ist, transparent zu machen. Am Freitag, 18. September 2009 wurde diese Arbeit der Öffentlichkeit präsentiert und zu einem Tag der offenen Tür eingeladen.

 

Im Jänner 2010 fand der erste Schikurs für die Pistenflöhe des Pfarrcaritas-Kindergatens statt, bei der nach dem Abschlussrennen eine Siegerehrung für ALLE Kinder nicht fehlen durfte.

 

Mit November 2011 wurde Markus Weissenböck unser erster Zivildiener im Kindergarten.

Maria Luise Hinterberger übernimmt Buchhaltung und Mandatsträgerschaft von Marianne Tasser.

 

2012: Aufgrund der starken Nachfrage nach Betreuungsplätzen für Unter-Dreijährige ist die Errichtung von zwei Krabbelgruppen notwendig. Ein Zubau wird errichtet. Die Leiterin Ulrike Schwung erarbeitet Platzbedarf, Gestaltung und Einrichtung. Detailplanung und hervorragende Bauleitung fand durch Hr. Ing. Flotzinger von der Fa. Weixelbaumer statt. Marktgemeinde und Land OÖ. finanzieren zur Gänze die Kosten von rd. EUR 500.000. Baustart war im Juli – bereits im November werden die neuen Räumlichkeiten bezogen.

Am 26. April 2013 war dann ökumenische Einweihung der beiden Krabbelgruppen durch unseren Pfarrer Hans Wimmer und Andreas Hochmeir von der evang. Pfarrgemeinde. Gefeiert wurde mit einem Tag der offenen Tür und einem gemütlichen Nachmittag.

 

2015: 70 Jahre nach Eröffnung unseres Pfarrcaritas-Kindergartens und permanenter Erweiterung unserer Einrichtung bekommt die Krabbelstube Zuwachs – eine dritte Gruppe wird im September  2015 in einer Expositur neben dem Wohn- und Pflegeheim St. Raphael eröffnet. Somit ist unser Haus auf insgesamt 8 Gruppen angewachsen – drei Krabbelgruppen und fünf Kindergartengruppen.

 

Kekse

Kindergartenkinder spenden für Kinderkrebshilfe Oberösterreich

Teig kneten, Kekse ausstechen und backen,das machen Kinder leidenschaftlich gern. Die Kinder haben Hunderte von...
Kindergarten

Kindergarten-Zubau

„Wer will fleißige Handwerker sehn, der muss auf die Baustelle gehn. Stein auf Stein, Stein auf Stein die...
Pfarrcaritaskindergarten Bad Schallerbach
4701 Bad Schallerbach
Ziegeleistraße 21
Telefon: 07249/48686
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: