Thursday 6. May 2021

Neue Gedenkkultur in Großraming

1) Kirchenglocken für das
    Erinnern und Gedenken:

    Ostersonntag, 15 Uhr

2) Wanderausstellung
    „Geh-Denk-Spuren“:

    LMS 3.9.-1.10.2021

    Eröffnung: 5.9.2021, 11 Uhr

3) Ausstellung und Lesung:

    NPZ Arzberg, 17.10.- 15.11.2021

    „Künstler erinnern an die Opfer
    der NS-Zeit“

    Eröffnung: 17.10.2021, 17 Uhr

Text für die jährliche Gedenkfeier an die Opfer beim Kraftwerksbau Großraming und des Todesmarsches 1945

(KBW Großraming)

 

Dass es viele Straßenstücke, Siedlungen, Kraftwerke, Industrieanlagen und infrastrukturelle Einrichtungen in Oberösterreich gibt, die mithilfe von KZ-Zwangsarbeit errichtet wurden und die auch noch heute genutzt werden, ist den meisten OberösterreicherInnen heutzutage nicht bewusst. Bei diesen Bauvorhaben wurden Menschen gedemütigt und drangsaliert, wurden ermordet oder starben infolge der katastrophalen Lebens- und Arbeitsbedingungen. Auch das Kraftwerk Großraming verweist auf ein solch dunkles Kapitel seiner Errichtung. Das KZ in der Ortschaft Arzberg (Gde. Reichraming) wurde 1943 als Außenlager von Mauthausen eingerichtet, um den Kraftwerksbau voranzutreiben, mehr als tausend Häftlinge waren interniert. Und schließlich war die Eisenstraße im März und April 1945 Schauplatz des Todesmarsches ungarischer Juden. Tausende Menschen wurden kurz vor Kriegsende vom Burgenland nach Mauthausen getrieben und kamen auch durch das Ennstal.

Die Geschehnisse vor 75 Jahren prägen unser ganzes Land und prägen die Gesellschaft von morgen. Eine lebendige Erinnerung ermöglicht es, hellhörig Totalitarismen und Menschenverachtung vorzubeugen und zu entlarven. Lebendige Erinnerung lässt die Toten nicht in der Namenlosigkeit und Unfassbarkeit von Zahlen und Statistiken versinken, sondern sie stehen uns vor Augen als Menschen, die Opfer wurden. Deren Schicksal muss unsere ganze Aufmerksamkeit auf die Achtung der unhintergehbaren Würde eines jedes Menschen lenken. Lebendige Erinnerung ist aber auch ein Gedenken an die, die in der damaligen Zeit gerecht waren, die sich nicht vom Sog der Ideologie mitreißen lassen, die Widerstand geleistet haben. Und es gab auch im Ennstal den Widerstand gegen Inhumanität, gab es Menschen, die – verboten! – Brotlaibe vor die Haustüre legten. Wir gedenken derer, die in der Zeit des Nationalsozialismus ihr Leben für die Rettung anderer riskierten. Die Opfer sind vor dem Vergessen zu bewahren und die Schuld vor dem bloßen Verdrängtwerden. Zum Schuldbekenntnis gehört die Schulderkenntnis. Es ist notwendig zu analysieren, wie und warum geschah, was geschehen ist. Geschieht das nicht, bleibt Erinnerung ein frommes Ritual. Was unaufgeklärt bleibt, droht mit Wiederholung.

 

Manfred Scheuer

Neues aus der Diözese Linz
Am Gedenktag des hl. Florian unterzeichnete Bischof Manfred Scheuer die Gesetzestexte.

Bischof Scheuer unterzeichnete Gesetzestexte zur Umsetzung der Pfarrstrukturreform

Am 4. Mai 2021, dem Gedenktag des hl. Florian, unterzeichnete Diözesanbischof Manfred Scheuer die Gesetzestexte für...

Robert M. Zoske

Ihrem Gewissen gefolgt

Am 9. Mai jährt sich der 100. Geburtstag der Studentin und Widerstandskämpferin Sophie Scholl. Der Historiker Robert...

Rosenkranzmarathon

Papst eröffnete Mai-Gebetsmarathon

Papst Franziskus hat am Abend des 1. Mai 2021 einen einmonatigen Welt-Gebetsmarathon eröffnet, bei dem jeden Abend im...
Aus der Linzer Kirchenzeitung
Namenstage
Hl. Antonia, Hl. Petrus Nolaskus, Hl. Domitian, Hl. Gundula, Hl. Markward
Evangelium von heute
Joh - Joh 15,9-11 In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe! Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe...
Dekanat Weyer
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
http://www.pfarre-kopfing.at/
Darstellung: