Dienstag 23. Oktober 2018

Religionen – friedfertig oder gewalttätig?

Scheuer und Khorchide

Drei Tage lang drehte sich alles um Religion im Bildungsschloss Zell/Pram. Der Linzer Bischof Manfred Scheuer und der Islamische Theologe Mouhanad Khorchide waren die Hauptreferenten der Schlossgespräche von 12. bis 14. April 2018.

Beide waren sich darin einig, dass Gewaltakte und Kriege in erster Linie durch wirtschaftliche oder politische Krisen verursacht werden, die Religion dabei jedoch oft zur Kriegsmotivation eingespannt wird.

Scheuer begann seinen Vortrag mit zwei Zitaten aus der Bibel: „Der Herr ist Krieger“ (Ex 15,3) ist darin ebenso zu finden wie „Der Herr ist Friede“ (Ri 6,24). Die Geschichte hat gezeigt, wie gefährlich es ist, einzelne Sätze aus dem Zusammenhang zu reißen, um Gewalttaten an anderen zu rechtfertigen. Doch die Unmenschlichkeit beginnt schon vorher: Wenn über einzelne oder Gruppen mit Verachtung geredet wird, werden „die Anderen“ zu Feinden erklärt.

Khorchide betonte, dass man den Koran nicht buchstäblich auslegen darf, sondern nur dann richtig versteht, wenn man ihn aus dem geschichtlichen Umfeld, wo er entstanden ist, interpretiert. Mit dieser Sicht ist er in der muslimischen Gemeinschaft nicht unumstritten. Er kritisiert, dass in vielen islamischen Ländern die Religion für politische Zwecke eingespannt wird, sieht aber leichte positive Entwicklungen in Ländern wie Ägypten oder auch Saudi-Arabien. Auch die islamische Theologie öffne sich langsam zu mehr Akzeptanz von anderen Religionen. Die Grundlage für den Islam stelle Gottes Barmherzigkeit dar und die Beziehung zwischen Gott und Mensch sei als Liebesbeziehung zu verstehen.

Die stv. Leiterin des Bildungsschlosses Zell/Pram, Sandra Panhuber, begrüßt die Gäste
Stefan Schlager bei der Einführung in den Abend
Bischof Scheuer bei seinem Vortrag
Prof. Khorchide bei seinem Vortrag
Scheuer, Diskussionsleiter Bert Brandstetter, Khorchide
Rege Diskussion
Rege Diskussion
Organisationsteam und Referenten

In Diskussionsgruppen am Samstag wurden einzelne Themen weiter diskutiert. Deutlich wurde z.B. die Entwicklung in der Kath. Kirche im Workshop mit Wilhelm Achleitner, dem Leiter des Schlosses Puchberg: Während im 1. Weltkrieg die österreichischen Bischöfe mit großer Begeisterung zum Krieg aufriefen, setzt sich die Kirche heute in allen Konfliktherden für Dialog und Frieden ein. Auch die Rolle der Frauen in den Religionen war Thema eines Workshops mit Angelika Sollak vom Projekt Menschlichkeit in Schwanenstadt und Sarah Momani, Sprecherin der Muslimischen Jugend OÖ.. In einem dritten Workshop kamen Erfahrungen von Muslimen in unserer Kultur und Gesellschaft zur Sprache. Beiträge dazu kamen von Murat Baser, Sprecher der Muslimischen Glaubensgemeinschaft OÖ., der Berufs- und Sozialpädagogin Keziban Mizrak und der Asylwerberin Israa Noori.

Talk Stefan Schlager mit Mouhanad Khorchide
Familiäre Atmosphäre beim Talk Schlager und Khorchide
Workshop Haben die Christen aus der Geschichte gelernt?
Workshop zur Rolle der Frau in den Religionen
Workshop zur Rolle der Frau in den Religionen
Workshop Wie geht es Muslimen in unserer Gesellschaft?
Workshop Wie geht es Muslimen in unserer Gesellschaft?
Martin Brait (Brücken bauen), Mouhanad Khorchide, Murat Baser (Muslim. Glaubensgemeinschaft OÖ.), Stefan Schlager (Theol. Erwachsenenbildung), Sandra Panhuber (Bildungsschloss Zell)

Eröffnet wurden die Schlossgespräche mit der Präsentation von Bildern und Gedichten von Schülern des Gymnasiums Schärding. Sie sind im Vorfeld der Veranstaltung in einem Projekttag zum Thema Jugend und Religion mit dem Religionspädagogen und Lyriker Thomas Schlager-Weidinger und der Künstlerin Elisabeth Rathenböck entstanden.

Die 7. Klasse des VokalBORG Schärding umrahmt die Projektpräsentation
Thomas Schlager-Weidinger bei der Projektpräsentation
SchülerInnen der 6.GR-Klasse bei der Präsentation ihrer Texte und Bilder
Figurengedicht
Figurengedicht
VokalBORG Schärding, 7. Klasse
Einführung in die Weltethos-Ausstellung durch Josef Schwabeneder
Eröffnung der Weltethos-Ausstellung

Am ersten Abend wurde auch die Ausstellung „Weltreligionen – Weltfrieden – Weltethos“ eröffnet. Josef Schwabeneder, Leiter des Bildungszentrums St. Franziskus in Ried/Innkreis, führte in die Thematik ein. Ein von AsylwerberInnen zubereitetes Buffet rundete den Abend ab. Die Ausstellung ist noch bis 2. Mai täglich von 9-17 Uhr im Schlossfoyer Zell/Pram zu besichtigen.

Veranstaltet wurden die Zeller Schlossgepräche vom Projekt "Brücken bauen" des Dekanates Andorf und dem Bildungsschloss Zell/Pram, unter Mitarbeit von Theol. Erwachsenenbildung der Diözese Linz, Caritas, Kath. Bildungswerk und Bildungszentrum St. Franziskus.

Begrüßung Brait 12.4.

Projektpräsentation von Thomas Schlager-Weidinger

Gedichte von SchülerInnen des Gymnasiums Schärding

Eröffnungsstatement Stefan Schlager 13.4.

Der Vortrag von Bischof Scheuer zur Nachlese

Das wichtigste von den Workshops 14.4.

 

 

 

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: