Tuesday 18. June 2019

Reges Interesse bei den Zeller Schlossgesprächen 2019

Wieviel Religion braucht der Mensch?

„So viel, als sie Menschen kreativ macht, sie strahlen und sich einsetzen lässt, die Welt besser zu machen.“ „Ich brauche Gott nicht. Er ist zu nichts zu gebrauchen.“ Mit diesen Sätzen markierten Christine Haiden und Paul Michael Zulehner die Bandbreite der Diskussion am vergangenen Wochenende im Schloss Zell/Pram. Sehr persönliche Stellungnahmen zum Thema „ Wieviel Religion braucht der Mensch“ waren bei den „Zeller Schlossgesprächen 2019“ zu hören.

 

Ein bunt besetztes Podiumsgespräch am Freitag

Nach dem Auftakt mit der Kabarettistin Lydia Neunhäuserer und den Auhäusler Sängern eine Woche zuvor lauschten am 15. März mehr als 200 Personen interessiert den PodiumsteilnehmerInnen, - manche brachten auch ihre Sichtweise ein.

Von verschiedensten Seiten näherte man sich dem Thema: Die Journalistin Dr. Christine Haiden etwa betonte, dass es vor allem darauf ankomme, wie Religion gelebt wird. Vergleichbar mit der Evolution vom Käfer, der von seinem Panzer getragen wird, zum Wirbeltier, das sich aufrichtet und beweglich ist, hält sie eine Entwicklung in der Religion für nötig: Vom schützenden Panzer durch Dogmen und Vorschriften zum eigenverantwortlichen Glauben.

LASK-Trainer Oliver Glasner berichtete, dass Spieler aus verschiedenen Ländern und Kulturen im Kader stehen. Religion müsse gut tun. In der Mannschaft spiele es keine Rolle, ob jemand katholischer oder orthodoxer Christ, Muslim oder Atheist sei. Er versuche, vor allem Werte wie Respekt zu vermitteln, und „wenn es uns schlecht geht, helfen wir zusammen.“

 

Christine Haiden bei ihren Einführungsgedanken
Kurzvortrag von Paul Michael Zulehner
Martin Kranzl-Greinecker mit den Gesprächspartnern am Podium
Elisabeth Rabeder, Leiterin des Curhauses Bad Mühllacken
LASK-Trainer Oliver Glasner
Rege Diskussionen in der Pause
Publikumsanfragen
Mehr als 200 BesucherInnen bewegt das Thema

Von der Suche der Gäste nach etwas, das ihrem Leben Halt gibt, berichtete auch die Leiterin des Curhauses Bad Mühllacken, Elisabeth Rabeder. Immer wieder erlebt sie, dass die achtsame Berührung zutiefst heilsam sei. Der Körper sei für viele das Tor zu ihrem Innersten, und für manche auch zu Gott. Im von katholischen Ordensschwestern betriebenen Kurhaus werden häufig spirituelle Angebote nachgefragt.

Eine besonders erfrischende Sichtweise vermittelte der 78 jährige Pastoraltheologe Professor Paul Michael Zulehner. So manchen Zuhörer lockte er aus der Reserve mit seinen Ausführungen. Die Versuchung sei immer groß, Gott für die eigenen Interessen zu missbrauchen. Das Wesen der Religion sei aber Verbundenheit. Er sieht eine Entwicklung von einer „gesatzten Dogmatik in Richtung mystische Erfahrung“. Gemeinschaft und Rituale seien notwendig, um nicht „religiöse Analphabeten“ zu werden.

 

Intensieve Gespräche am Samstag

Vertiefendes gab es am Samstag, als Christine Haiden und Paul Michael Zulehner sehr persönliche Einblicke in ihre Prägung erzählten. Stefan Schlager lud zum Schlossgespräch Spezial. Die anschließenden Kaffeegespräche in Kleingruppen boten einen ansprechenden Rahmen für lebendigen Erfahrungsaustausch.

 

Schlossgespräch Spezial: Stefan Schlager mit Christine Haiden und Paul Michael Zulehner
Schlossgespräch Spezial
Kaffeegespräch "Glauben Frauen anders? Männer auch?"
Kaffeegespräch "Zwischen Gleichgültigkeit und Kampfzone. Religion in der Familie"
Kaffeegespräch "Wellness, die neue Religion?"
Kaffeegespräch "Glauben Frauen anders? Männer auch?"
Kaffeegespräch "Sag, wie halt ich´s mit der Religion?"

Wie schon 2018 zeigte sich, dass im wunderbaren Ambiente des Schlosses Zell an der Pram wahre Veranstaltungsperlen mit Tiefgang zu finden sind. Das Team von „Brücken bauen“ des Dekanates Andorf, Caritas, Kath.Bildungswerk und Theologische Erwachsenenbildung schnürte hier in Zusammenarbeit mit dem Schloss-Team ein bemerkenswertes Veranstaltungspaket. Man darf gespannt sein auf die nächsten Zeller Schlossgespräche in zwei Jahren!

 

Vortrag von Dr. Christine Haiden

 

Eingabe des Organisationsteams der Zeller Schlossgespräche für den Zukunftsweg der Diözese Linz

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: